Schuldenabbau stärkt die Psyche

Finanzielle Probleme haben oft weitreichende Folgen in anderen Lebensbereichen. Häufig gefährden diese nämlich zusätzlich den Zusammenhalt in der Familie beziehungsweise in der Partnerschaft. Außerdem ziehen sich Betroffene häufig mehr und mehr aus dem öffentlichen Leben und vielfach sogar aus ihren Freundeskreisen zurück. Aus der finanziellen Misere wird dann schnell zusätzlich ein psychisches Drama.

Der erste Schritt ist der schwerste

Viele Schuldner gestehen sich ihre tatsächliche Lage nicht rechtzeitig ein. Die Folge ist, dass sich irgendwann neben den Rechnungen der Gläubiger auch Mahn- und Vollstreckungsbescheide häufen. In solchen Fällen reichen die regelmäßigen Einnahmen in der Regel nicht aus, um allen Zahlungsverpflichtungen gerecht zu werden. Die Gläubiger fühlen sich ihrerseits hingehalten und reagieren umso schärfer. Spätestens nach dem ersten Besuch eines Gerichtsvollziehers sollte deshalb die Notbremse gezogen werden. Auch wenn der Gang zur Schuldenberatung schwer fällt, hat er in den meisten Fällen eine befreiende Wirkung – denn der Gang in die Privatinsolvenz hat auch Vorteile.

Die Probleme abschließend regeln

Im Rahmen einer Beratung wird zunächst festgestellt, welchen Stand die Schulden erreicht haben und wie es auf der Einnahmenseite aussieht. Im nächsten Schritt wird dann versucht, mit den Gläubigern einen Ausgleich zu erzielen. Sind diese nicht bereit, auf einen Teil ihrer Forderungen zu verzichten, wird als nächstes das eigentliche Verfahren in Gang gesetzt. Hierbei muss der Schuldner für eine Zeit von sechs Jahren alle oberhalb der Pfändungsfreigrenzen liegenden Einkünfte zu Tilgung der angefallenen Schulden verwenden. Diese Abführung und Aufteilung des Geldes wird vom verantwortlichen Schuldnerberater geregelt, Informationen dazu finden Sie zum Beispiel auf www.schuldendirekthilfe.de. Insofern hat man als Betroffener immer jemanden an seiner Seite, der mit Rat und Tat zu Stelle ist. Schon diese Gewissheit führt bei vielen Betroffenen zu einer deutlichen Entspannung im psychischen Bereich.

Innerer Frieden dank Restschuldbefreiung

Hierzu trägt außerdem die Tatsache bei, dass die Länge der Wohlverhaltensphase Tag für Tag weiter abnimmt und ein Licht am Ende des langen Tunnels der Überschuldung immer deutlicher zu Tage tritt. Dieser positive emotionale Effekt wird meist umso größer, je länger das Verfahren andauert. Denn nach sechs Jahren (ab 01. Juli 2014 nach drei Jahren) erfolgt eine Restschuldbefreiung. Auf diese Weise kann man als Betroffener nach der Wohlverhaltensphase ein neues schuldenfreies Leben beginnen.

Fotoquelle: N-Media-Images – Fotolia

Werbung