Budgetplanung im Marketing, um Streuverluste zu vermeiden

Das Onlinemarketing ist für Unternehmen nicht mehr wegzudenken. Spätestens seit dem ersten Lockdown sollte jedes Unternehmen wissen, wie essenziell ein ordentlicher Internetauftritt ist. Da intern meist nicht die Expertise zur Verfügung steht, wird sich auf die Suche nach einer externen Performance Agentur gemacht, welche alle Leistungen rund um das Onlinemarketing anbietet.

Der erste große Fehler besteht meist darin, dass keine ordentliche Budgetplanung existiert. Es wird grob ein Rahmen gesetzt, welcher im Monat investiert werden soll. Wie sich dieser aber genau zusammensetzt, ist nicht bekannt.

Was muss bei der Budgetplanung beachtet werden?

Das Marketingbudget setzt sich aus allen Maßnahmen zusammen, welche innerhalb eines Jahres für diverse Kampagnen, Werbemittel, und Social Ads etc. zur Verfügung gestellt werden. Wie hoch das Budget sein soll, kann nicht gesagt werden und ist höchst individuell. Dies hängt von mehreren Faktoren ab. Unter anderem in welcher Branche das Unternehmen tätig ist, welche Ziele erreicht werden sollen und wie stark der Wettbewerb ist.
Je nach Ziel sollte das Budget eine fixe und eine variable Vergütung umfassen. Feste Leistungen werden fix bezahlt und werden am Ende eine Zeitraumes zuvor definierte Ziele erreicht, findet eine variable Vergütung statt.

Woraus setzen sich Onlinemarketing Kampagnen zusammen

Das Onlinemarketing enthält zahlreiche Abteilungen.

• Contentmarketing
• Social Media Marketing
• SEO (On- und Offpage)
• Google Ads
• Amazon Marketing
• Affiliate Marketing
• Videomarketing
• Webentwicklung und Automation

Zuallererst sollte das meiste Geld in die Grundlagen fließen: die eigene Website. Hierbei ist vor allem der Teil der Programmierung essenziell, welcher einen großen Teil des Budgets einnimmt. Auch, wenn dieser erstmal einmalig anfällt. Weiterhin spielt die Suchmaschinenoptimierung eine Rolle, damit diese von Google bestmöglich indexiert und positioniert werden kann.
Wurde mit Hilfe einer Keyword Recherche ein Content Strategie Plan erstellt, muss die Website mit Inhalt befüllt werden. Ohne Content können die Produkte noch so gut sein. Es ist enorm wichtig die eigene Zielgruppe mit hochwertigem Content zu erreichen. Die Definition der Zielgruppe ist mindestens genauso wichtig und komplex, wie das Onlinemarketing selbst.
Sind diese Grundlagen erfüllt und erste Rankings erzielt worden, kann Budget z. B. in Social Media und Google Ads umgeschichtet werden.

Bild: pixabay.com, geralt, 1466315