finanz-reporter.de

Richtig Geld sparen mit Energiesparlampen

Was hätte wohl Thomas Alva Edison getan, wenn er gewusst hätte, dass um die Jahrtausendwende „seine“ Glühbirne aussterben würde? Hätte er sich im Grabe umgedreht und zu Tode geschämt? Wahrscheinlich nichts von beiden. Denn da Edison nicht nur die Glühbirne, sondern auch den 35 mm-Film erfunden hat, unterstelle ich diesem Menschen einfach mal eine gehörige Portion Intelligenz. Diese Intelligenz hätte Edison -genauso wie alle anderen Menschen mit gesundem Menschenverstand- sicherlich dazu veranlasst, dem Vormarsch der Energiesparlampen gehörig unter die Arme zu greifen.

Denn sie sind einfach viel effizienter, als normale Glübirnen! Halt, halt, mag die eine oder andere sagen. Noch sind wir ja nicht so weit. Energiesparlampen sind viel zu teuer, als dass sie sich gegen die herkömmliche Glühbirne durchsetzten könnte…

Ein Vergleich der Stiftung Warentest beweist jetzt jedoch endgültig das Gegenteil. In der Pressmitteilung vom 28. Februar 2008 heißt es, dass „schon der Austausch einer einzigen Glühbirne richtig Geld spart“. Laut Stiftung Warentest gibt es keinen Grund mehr herkömmliche Glühbirnen weiter brennen zu lassen. Der Unterschied zwischen Glühbirne und Energiesparlampe ist klein, aber fein: Im Gegensatz zu den modernen Energiesparlampen bringen Glühbirnen nur den Draht zum Glühen. Dabei verpuffen 95% der angewandten Energie als Abwärme, nur 5 % bringen das ersehnte Licht. Muss nicht sein, oder?

Glühbirnen haben außerdem eine wesentlich kürzere Lebensdauer als Energiesparlampen So brennen Glühbirnen im Durchschnitt 1000 Stunden, eine Energiesparlampe hingegen brennt 10000 Stunden.

Also, gleich morgen einen Stapel Energiesparlampen besorgen, ordentlich Geld dabei sparen und nebenbei das Klima schonen.

[youtube 2KU-f8OpW8w]

Auch interessant