finanz-reporter.de

Mit Solarenergie Nebenkosten senken, billiger Strom von der Natur

Die Energiekosten steigen. Diesen Satz hört man fast täglich im Fernsehen oder Radio. Spätestens wenn die Rechnung des Versorgungsunternehmens im Briefkasten liegt kommt das böse Erwachen.

Ob Öl, Gas oder Fernwärme. In den letzten Jahren steigen die Energiekosten uneingeschränkt. Zum Leid der Verbraucher. Keiner weiss wirklich genau, wie die Kosten der Energiebeschaffung in zehn Jahren aussieht. Dasa die Preise weiter steigen wird sicher sein. Abhilfe kann hierbei die Sonnenenergie schaffen. Diese ist für jeden frei zugänglich und kann die Energiekosten erheblich senken.


Dies sollen zwei kurze Beispiele näher bringen.

Bei einer direkten Einsparung der Nebenkosten kann eine Solaranlage zur Warmwassererzeugung installiert werden. Diese Art der Wassererwärmung kann dazu beitragen, dass das Warmwasser in den Sommermonaten komplett von der Solaranlage geliefert wird. Immerhin besagen Erfahrungen, dass eine solche Solaranlage 40 bis 60 Prozent der Warmwasserkosten einsparten kann. Wenn dadurch auch nur ein Bruchteil der Nebenkosten eingespart wird, amortisiert sich eine solche Anlage innerhalb 15 Jahren.

Als eine indirekte Einsparung erweist sich hierbei der Solarstrom. Dabei wird die Solaranlage nicht für die Erwärmung des Warmwassers benutzt. sondern zur Stromerzeugung. Dieser wird in den meisten Fällen zwar nicht selbst genutzt kann aber dafür für rund das Doppelte an den Energieversorger verkauft werden. Dies regelt das Erneuerbare Energien Gesetz. Dabei kann für das Jahr 2008 die Kilowattstunde für rund 50 Cent verkauft werden. Diese Vergütung ist dann für die nächsten 20 Jahre festgeschrieben.

Auch interessant