Geldanlage

Garantiefonds und ihre Rendite – garantiert keine Verluste

Aktien/Fonds
Garantiefonds sind Investmentfonds, die in unterschiedliche Aktienwerte investieren können. So findet man diese Fonds mit einer Ausrichtung auf europäische Aktien, auf Biotechnologie oder auch auf Unternehmen der Erdölbranche. In jedem Fall sind die Garantiefonds im Gegensatz zu anderen Investmentfonds jedoch mit einer festen Laufzeit von meist vier bis fünf Jahren ausgestattet und bieten den Anlegern am Ende dieser Zeit die Rückzahlung ihrer eingezahlten Beiträge zu 100%. Verluste, abgesehen vom Ausgabeaufschlag des Fonds, sind also ausgeschlossen. Garantiefonds sollen sich aus diesem Grund vor allem für Anleger eignen, die bereits negative Erfahrungen mit Aktien oder Aktienfonds machen mussten und die nun eher sicherheitsorientiert sind. Mit den Garantiefonds haben also auch diese Anle

Fondspreise: Entwicklung bleibt stabil

Aktien/Fonds
Für viele Anleger stellte sich zuletzt die bange Frage, wie sich ihr gut angelegtes Geld beim Fondsparen auch in Zukunft entwickeln wird. Zunächst lässt sich trotz aller Turbulenzen festhalten, dass sich die Fondspreise auch in den letzten Monaten stabil entwickelt haben. Das Fondssparen oder die einmalige Geldeinlage in Fonds gilt in Deutschland als solide Geldanlage, denn die Portfolio enthaltenen Wertpapiere werden über einen langen Zeitraum hinweg von Experten beobachtet und nach ihrer Stabilität eingestuft. Entwickeln sie sich durchweg positiv, werden sie in Fonds für Kleinanleger aufgenommen. Selbstverständlich kann ein jeder Anleger das Risiko des Fonds wählen, dies ist sein gutes Recht, allerdings sollte man die Ratschläge eines Finanzberaters zumindest in die Entscheidung mit ein

Investmentfonds immer beliebter

Aktien/Fonds
Trotz der Finanzkrise und den Turbolenzen am Aktienmarkt scheinen die Deutschen den Banken und den Investmentfirmen zu vertrauen, denn Investmentfonds werden immer beliebter. Allein seit Beginn diesen Jahren wurde über acht Milliarden Euro neu in Fonds angelegt. Insgesamt beträgt das Gesamtvolumen bei Investmentfonds über 1,7 Billionen Euro, die sich ganz unterschiedlich verteilen. Die beliebtesten Publikumsfonds sind Aktienfonds mit einem Anteil von 31 Prozent (230 Milliarden Euro), Rentenfonds mit einem Anteil von 20 Prozent (150 Milliarden), Geldmarktfonds mit einem Anteil von 13,8 Prozent (101 Milliarden) und Immobilienfonds mit einem Anteil von 11,4 Prozent (83,4 Milliarden). Wie der Präsident des Fondsbranchenverbandes BVI, Wolfgang Mansfeld, in den Nachrichten berichtet, befinden

Privatanleger scheuen Aktien – Rentenfonds legen wieder zu

Aktien/Fonds
Nicht zuletzt die Turbulenzen auf den Aktienmärkten im letzten Quartal 2007 und die Abgeltungssteuer haben dazu geführt, dass Privatanleger sich von Direktanlagen zurückziehen. Diese Entwicklung ist aber nach Expertenmeinungen nicht gerade förderlich für die Marktwirtschaft, da diese geschwächt wird. Der Rentenindex der deutschen Börse (Rex) hingegen hat gleichzeitig seit Jahresbeginn bereits um mehr als 2 % zugelegt, nach einer eher moderaten Performance in einem sehr schwierigen Marktumfeld in den letzten drei Jahren. Speziell die Total-Return-Fonds konnten trotz der schwierigen Marktlage Verluste vermeiden und haben damit auch (wieder) Anlegervertrauen gewonnen. Die Zielsetzung von Total-Return-Fonds oder auch Absolute-Return-Fonds ist ja, konstante Wertzuwächse ohne größere Schwankun

Geldanlage Aktien

Aktien/Fonds
Wissenswertes über Geldanlage in Aktien Vorteile · In der Regel täglich an der Börse handelbar · Aktionäre werden direkt am Unternehmen beteiligt · Gewinne durch Kurssteigerung und Dividenden · Kursgewinne sind innerhalb der Spekulationsfrist (noch!) steuerfrei · Dividenden werden (noch!) nur zu 50% versteuert Nachteile · Möglich sind starke Kursschwankungen bzw. Kurseinbrüche · Totalverlust ist nie absolut auszuschliessen Aktiengattungen Nach unterschiedlichen Kriterien betrachtet, gibt es mehrere Aktiengattungen. Inhaber von „Stammaktien“ haben Stimmrechte (bei Hauptversammlungen), Inhaber von „Vorzugsaktien“ haben keine Stimmrechte, bekommen allerdings üblicherweise eine höhere Gewinnbeteiligung (Dividende). Die „Namensaktien“ gehören dem Aktionär, dessen Name im Aktienregister
Tagesgeldkonto – Vor- und Nachteile

Tagesgeldkonto – Vor- und Nachteile

Sparkonto
Ein Tagesgeldkonto ist ein Sparkonto, über das der Kontoinhaber täglich verfügen kann. Es existieren keine Kündigungsfristen. Das Guthaben wird verzinst. Der Zinssatz kann jedoch von der Bank theoretisch täglich geändert werden. Dies ist aber eher selten der Fall, da es ja im Interesse der Bank ist, ihre Kunden an das Institut zu binden. Durch die fehlenden Kündigungsfristen könnte der Kunde ja von einem Tag zum anderen den Anbieter wechseln. Die „tägliche“ Verfügbarkeit ist jedoch dadurch beschränkt, dass man das Guthaben zunächst nur auf ein sogenanntes Referenzkonto überweisen kann. Dadurch ergeben sich Banklaufzeiten von ein bis drei Tagen. Erst dann kann man tatsächlich darüber verfügen. Die Nutzung eines Tagesgeldkontos für Abbuchungen per EC-Karte oder für die täglichen Überweisunge