Fünf Schritte zum optimalen BU-Schutz

Die Berufsunfähigkeitsversicherung gehört heute zu den wichtigsten Versicherungen überhaupt. Wenn Sie Ihren Lebensunterhalt von Ihrem Gehalt bestreiten und bislang nicht über einen entsprechenden BU-Schutz verfügen, sollten Sie dies unbedingt ändern. Im Falle einer Berufsunfähigkeit droht ohne ausreichende Absicherung der finanzielle und soziale Absturz. Wie Sie den richtigen BU-Schutz finden, erfahren Sie hier.

BU-Schutz nicht integrieren

Für die Absicherung der Berufsunfähigkeit sollten Sie zunächst eine Privatpolice abschließen. Wählen Sie hier am besten einen Einzelvertrag. Grundsätzlich lässt sich der BU-Schutz in diverse Renten- und Risikoversicherungen integrieren oder als eigenständiger Vertrag abschließen. Mit einem Einzelvertrag bleiben Verbraucher unabhängiger, zudem sind Einzelverträge laut Experten zu den gleichen Konditionen zu bekommen wie integrierte Produkte. Der Schutz sollte so gewählt werden, dass Leistungen bis zum 67. Lebensjahr gewährt werden. Nachversicherungsoptionen sollte die Versicherungspolice ebenfalls beinhalten. Zudem sollten Sie für gute Leistungen kämpfen. Oftmals legen sich die Versicherungsgesellschaften mit ihren BU-Produkten auf junge, gesunde Akademiker fest. Wer nicht zu dieser Gruppe gehört, kann es schwer haben, einen passenden, günstigen Tarif zu finden oder überhaupt in die Berufsunfähigkeitsversicherung aufgenommen zu werden. Mithilfe von Versicherungsexperten und Maklern kann man sich auf die Suche nach einem passenden Produkt machen und sich beraten lassen.

Bleiben Sie ehrlich

Tricks bei der Beantragung einer Berufsunfähigkeitspolice sollten Sie in jedem Fall vermeiden. Die Versicherungsgesellschaften gehen mit der Aufnahme eines Antragstellers ein hohes finanzielles Wagnis ein. Dieses hohe finanzielle Wagnis soll durch eine sorgfältige Auswahl geeigneter Kandidaten abgemildert werden. Aus diesem Grund prüfen die Versicherungsgesellschaften genau, wer hinter dem Antrag steht. Gesundheitsfragen müssen beantwortet werden und es können Leistungsausschlüsse oder Risikozuschläge festgelegt werden. Auch eine Ablehnung des Antrags ist möglich. Beantworten Sie trotzdem alle Fragen wahrheitsgemäß – im Leistungsfall kontrollieren die Versicherer, ob Sie etwas verschwiegen haben und zahlen möglicherweise nicht. Setzen Sie zudem bei der Auswahl der Versicherungsgesellschaft auf Erfahrung und prüfen Sie die Preisspanne zwischen Beitrag und maximaler Prämie – klaffen die Werte zu weit auseinander, kann es für die Versicherten später zu extrem hohen Preissteigerungen kommen.

BU-Schutz – lassen Sie sich beraten

Insbesondere wenn Sie zu den Problemkunden (Chronische Erkrankungen, Risikoberufe) gehören und einen Risikozuschlag, einen Ausschluss oder eine Ablehnung zu erwarten haben, sollten Sie sich an einen Versicherungsexperten oder einen Makler wenden. Die Experten beraten Sie gerne rund um den Berufsunfähigkeitsschutz und unterstützen Sie bei der Antragstellung – Informationen erhalten Sie auf www.horbach.de.

Artikelbild: Jeanette Dietl – Fotolia

Werbung