Fertighäuser: Tipps zu Kosten und Leistungen der Anbieter

Ein Fertighaus bietet bei den Kosten viele Vorteile: Es ist gegenüber dem klassischen Hausbau günstiger und lässt sich bei einer Festpreisgarantie verlässlicher kalkulieren. Trotzdem: Wer sich für diese Bauweise entscheidet, sollte einiges wissen.

Die Bauform hat Einfluss auf die Kosten

Fertighäuser gibt es je nach Bedarf in verschiedenen Formen und Größen. Hier gilt: Je einfacher, desto günstiger. So wirkt sich eine quadratische oder rechteckige Bauform mit geraden Wänden später positiv auf die Heizkosten aus. Sie reduziert auch die Kosten fürs Dach, denn eine solche Bauform begünstigt einfache Dacharten wie ein Pult- oder Satteldach. Diese Dächer sind nur halb so teuer wie andere Dachformen, die auf kompliziertere Bauformen aufgebracht werden müssen.

Beim Grundriss gilt ebenfalls: schlicht ist günstiger, verschachtelt teurer. Nischen und Vorsprünge an Außen- und Innenwänden verteuern ein Fertighaus, während ein einfacher Grundriss bis zu 20 Prozent an Kosten einsparen kann.

Auch die Größe des Fertighauses spielt beim Preis eine Rolle. Allerdings sollten zu viel eingesparte Quadratmeter später nicht die Wohnqualität belasten.

Kosten und Leistungen von Fertighausanbietern prüfen

Die Kosten für Fertighäuser hängen auch davon ab, was in den Angeboten der Anbieter enthalten ist – und was nicht. Deshalb ist es beispielsweise sinnvoll zu fragen, ob die Kosten für den Transport des Hauses zum Grundstück im Endpreis enthalten sind. Auch die Frage nach den Unterbringungskosten der Monteure ist erlaubt – ebenso wie die nach dem Kran, der vor Ort die einzelnen Elemente des Hauses bewegt und aufstellt. Sind beide mit dem genannten Preis abgegolten?

Bei der Ausstattung des Fertighauses lohnt sich die Kostennachfrage ebenfalls. Sind Rollläden und Fenster inklusive? Auch die Frage nach den im Preis enthaltenen Steckdosen ist sinnvoll, um die reale und die benötigte Anzahl sowie die Kosten zu kontrollieren. Dasselbe gilt für die Ausstattung von Bad und Küche und für das Heizsystem.

Zahlungsbedingungen des Anbieters vergleichen

Bei den Zahlungsbedingungen der Anbieter gibt es durchaus Unterschiede, die den Preis beim Immobilienkauf beeinflussen können. Einige verlangen den Kaufpreis erst bei Schlüsselübergabe, andere bereits während der Bauphase oder sogar vor Baubeginn. Dadurch entstehen Kosten zur Vorfinanzierung, die nicht sein müssen.

Deshalb ist es am besten, die Zahlungsbedingungen der verschiedenen Anbieter zu vergleichen und mit in seine Entscheidungsfindung einzubeziehen. Für Bauherrn ist der Fertighausanbieter am geeignetsten, der ihnen am meisten Zeit zum Begleichen der Rechnung lässt.

Das aufmerksame Lesen der Lieferbedingungen lohnt sich auch deshalb, weil sich Preisunterschiede im Detail verstecken können. Bei einem besonders günstigen Fertighaus muss unter Umständen vieles extra bezahlt werden, was bei einem vermeintlich teurerem bereits im Gesamtpaket enthalten ist.

Bildnachweis: Pixabay, 1407480, 2211438

Werbung
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.