finanz-reporter.de

Zwangsversteigerung – gute Chance auf dem schwierigen Wohnungsmarkt?

Zwangsversteigerung – gute Chance auf dem schwierigen Wohnungsmarkt?

Wer Geld langfristig anlegen möchte und der Finanzwelt aktuell misstraut, der hat wahrscheinlich schon über einen Immobilienkauf oder den Erwerb einer Immobilie aus einer Zwangsversteigerung nachgedacht.


Kaufen oder ersteigern?

Aufgrund der aktuell gestiegenen Nachfrage nach Immobilien, gerade in attraktiven Innenstadtlagen, ist es schwierig geworden, etwas Passendes zum erschwinglichen Preis zu erstehen. Da klingt es verlockend, im Rahmen einer Zwangsversteigerung womöglich ein Schnäppchen machen zu können. Doch Vorsicht ist geboten. Die Preise, die man im Zusammenhang mit Zwangsversteigerungen liest, mögen verlocken, doch darf man nicht vergessen, dass es einen Grund hat, warum die Immobilie unter den Hammer kommt.

Gründe liegen oft im Dunkeln

Welche Gründe können vorliegen, die zu einer Zwangsversteigerung von Immobilien führen? Hat der Vorbesitzer sich verspekuliert und diese Immobilie nicht zu dem Preis vermieten können, der sich für ihn rechnet? Oder stimmt etwas insgesamt mit der Immobilie nicht? Es gilt immer noch der Grundsatz, dass das Wichtigste beim Kauf einer Immobilie 1. die Lage, 2. die Lage und 3. die Lage ist. Aber wichtig zu bedenken ist ebenfalls, wer wohnt drin? Es kann gut möglich sein, dass der Vorbesitzer noch in der Wohnung oder dem Haus, das zwangsversteigert werden soll, wohnt und nicht mal dem Gutachter, der es bewerten soll, die Tür öffnet. Das führt dann zwar zu einer entsprechend niedrigeren Bewertung im Verkehrswert. Aber Sie haben dennoch nicht die Möglichkeit, eine Besichtigung eigentlichen Räumlichkeiten vorzunehmen. Das kann nach der Versteigerung eine böse Überraschung geben.

Ohne zeitliche Not handeln

Wer eine Kapitalanlage sucht oder Ausschau nach einer Bleibe fürs Alter hält, sollte dennoch nicht übereilt kaufen oder ersteigern. Schauen Sie sich erst mal eine Zwangsversteigerung von Immobilien aus der Froschperspektive an, d. h. gehen Sie zu einer sogenannten Bieterstunde und schauen Sie sich an, was dort so passiert. Ebenfalls sollten Sie sich über die einzelnen Lagen der betreffenden Immobilien informieren. Vielleicht ist ein sogenanntes Schnäppchen gar keines mehr, wenn Sie die Lage und das Klientel, das dort wohnt, näher unter die Lupe nehmen. Passen aber Lage, Umfeld und der Verkehrswert zu Ihrem Budget, sollten Sie zuschlagen.

Foto: Thorben Wengert – Fotolia

Auch interessant