finanz-reporter.de

Woher stammen Waffen die auf dem Schwarzmarkt erhältlich sind?

Woher stammen Waffen die auf dem Schwarzmarkt erhältlich sind?

WaffenhandelDer Schwarzmarkt für Waffen erfährt Zulauf wie selten zuvor, denn hier ist für Geld fast alles an modernsten Handfeuerwaffen zu bekommen und auch Waffengattungen der größeren Art sind dort ohne viele Probleme zu erhalten. Doch woher stammen diese Waffen eigentlich, wenn sie normalerweise nicht frei verkäuflich sind?

Einige der illegalen Waffen in Deutschland stammen zum Teil aus alten Beständen der ehemaligen russischen Besatzungsmacht und werden auf diversen Schwarzmärkten zu horrenden Preisen angeboten. Durch den Abzug der russischen Truppen aus Deutschland (ehemalige DDR), befinden sich noch heute zahlreiche Waffenbestände in den Händen illegaler Waffenhändler. Auch die ehemalige Krise im Balkan hat einen Anteil daran, dass sich heutzutage zahlreiche vollautomatische Waffen in den Händen der Waffenschieber befinden.

Die unsichtbare Gefahr

Durch die Waffenschiebereien und illegalen Verkäufe steigt die Gefahr eines Konfliktes enorm an. Auch im privaten Bereich sind illegale Waffen eine große Gefahr für die allgemeine Sicherheit. Nicht selten konnte man in der Presse oder im Fernsehen einen Amoklauf beobachten, der in einem Massaker endete. Die Mafia soll in diesem Bereich des illegalen Waffenhandels ganz weit zu finden sein und damit mehrere Millionen Dollar im Jahr verdienen. Die Waffen die sie verwenden und weiter verkaufen sind oftmals Diebesgut aus den alten oder aktuellen Beständen des Militärs verschiedener Staaten und werden durch Mittelsmänner an die Waffenhändler verschoben.

Gefahr durch Selbstjustiz

In Deutschland ist der Waffenbesitz gesetzlich streng geregelt und Verstoße gegen das Waffengesetz werden mit erheblichen Freiheitsstrafen geahndet. Doch davon lässt sich nicht jeder abschrecken, was dazu führt, dass immer wieder illegale Waffen in die Hände von Kriminellen gelangen. Dadurch entsteht eine ernsthafte Gefahr für die Allgemeinheit.
Auch in den ehemaligen Sowjetrepubliken soll der illegale Waffenhandel blühen wie noch nie. Es wird vermutet, dass teilweise selbst hochrangige Offiziere in die Verkäufe solcher Waffen aus den aktuellen Beständen der Armee verwickelt sind und dadurch ein gehöriges Zubrot zu verdienen versuchen. So sind heutzutage auf dem Schwarzmarkt alle erdenklichen Waffengattungen zu erhalten, wie zum Beispiel eine MIG oder ein Kampfpanzer. Gerüchteweise sind selbst U-Boote und Atomwaffen auf dem Schwarzmarkt zu erwerben.

Diesen Waffenhandel stoppen, geht das überhaupt?

Dem illegalen Waffenhandel kann man zwar durch verschärfte Gesetze entgegentreten, doch man wird diesen niemals ganz unterbinden können, denn die Nachfrage an solchen Waffen ist enorm gestiegen und wird sich in den folgenden Jahren weiter steigern. Solange sich damit ein rentabler Profit machen lässt, wird es weiterhin illegalen Waffenhandel geben und dieser wird weiterhin eine Gefahr für die Allgemeinheit sein.

Bild: Haramis Kalfar – Fotolia.com

Auch interessant