finanz-reporter.de

Riester Rente – Zusatzrente fürs Alter

Die Riester Rente hat ihren Namen nach dem ehemaligen Arbeitsminister Walter Riester. Es handelt sich bei dieser Rente um eine freiwillige Zusatzversicherung, die vom Staat mit Beiträgen gefördert wird. Der Abschluss dieser privaten Vorsorge ist seit 2002 möglich. Grund für die Einführung war eine Veränderung der gesetzlichen Rentenversicherung.

Bei dieser Reform wurde das Rentenniveau geringfügig abgesenkt. Die freiwillige Vorsorge soll diesen Verlust nun ausgleichen. Das besondere daran ist, im Gegensatz zu anderen privaten Rentenversicherungen, dass der Versicherte einen jährlichen Zuschuss für die Bezahlung ihrer Beiträge bekommen. Darüber hinaus gibt es Zulagen für Kinder.

Im Allgemeinen bieten Versicherungen den Abschluss einer Riester Rente an. Es werden dabei klassische private Rentenversicherungen angeboten, die für Neuverträge eine gesetzliche Mindestverzinsung von 2,25% pro Jahr vorsehen. Die meisten Versicherungen bieten derzeit aber eine höhere Verzinsung ohne Garantie für die Folgejahre. Darüber hinaus gibt es auch fondsgebundene Versicherungen ohne Mindestverzinsung, die lediglich die Höhe der eingezahlten Beiträge garantieren. Die Höhe der späteren Rente hängt dann von den Erfolgen der Versicherung auf dem Kapitalmarkt ab. Vereinzelt bieten auch Banken diese Form der Vorsoge als Banksparplan an. Neben den eigenen bezahlten Beiträgen, kommen noch die staatlichen Zulagen dazu. Förderungsberechtigt sind im Wesentlichen rentenversicherungspflichtige Arbeitnehmer, Beamte und Soldaten, sowie Arbeitslosengeld 1 und 2 Bezieher. Kleinere Personengruppen wie Wehrdienstleistende und rentenversicherungspflichtige Selbstständige kommen noch hinzu. Interessenten die sich im Unklaren über die Förderungsmöglichkeiten sind, sollten sich vor Abschluss der Versicherung darüber informieren.

Riester Rente – Förderungen vom Staat

Die Anzahl der Verträge steigt stetig. Das hängt vor allem mit der Förderung zusammen. Bei Erfüllen der Voraussetzungen erhalten Ledige eine Grundzulage von 154 Euro im Jahr. Dazu kommen 185 Euro pro Kind dazu. Für ab 2008 geborene Kinder gibt es sogar eine Zulage von 300 Euro pro Jahr. Junge Leute bis zum 25. Lebensjahr erhalten bei Vorliegen der Förderungsvoraussetzungen sogar eine einmalige Prämie in Höhe von 200 Euro bei Abschluss eines Neuvertrages.

Das Angebot an dieser privaten Zusatzrente ist groß, fast jede Versicherung bietet dazu ein Angebot. Ohne Verlust der Zulagen, können sich Sparer am Ende der Laufzeit bis zu 30% der Rente auszahlen lassen. Die anderen Angesparten Beiträge werden dann als Rente ausbezahlt. Dabei muss beachtet werden, dass die Auszahlung und die Rentenbezüge voll steuerpflichtig sind. Die Verpfändung oder Abtretung ist ebenfalls nicht möglich. Gut ist aber, dass die einbezahlten Beiträge der Riester Rente AXA bei längerer Arbeitslosigkeit nicht verbraucht werden müssen. Sie sind Hartz4 sicher. Von Ausnahmen abgesehen, ist der Zahlungsbeginn der Rente ab dem 60. Lebensjahr möglich.

Auch interessant