finanz-reporter.de

Lebenshaltungskostenindex oder auch der Warenkorb

Der Lebenshaltungskostenindex ist eine statistische Erhebung die Auskunft über den Wert des Geldes und der Preise gibt. Im Volksmund wird dieser auch gerne „Warenkorb“ genannt. 

Mit Hilfe dieses Index‘ misst man die Inflation und die Preissteigerung der wichtigsten Produkte, die jeder Mensch in unserer Gesellschaft regelmäßig kauft. Wie das Wort schon sagt, kann man damit die Lebenshaltungskosten im Durchschnitt aufzeigen. Dazu zählt nicht der einzelne Betrag der am Geldautomaten ausgewiesen ist. Der Index wird vom Statistischen Bundesamt erhoben.

Der Lebenshaltungskostenindex beinhaltet die typischen Waren, die durchschnittlich im Jahr gekauft werden

In diesem Durchschnitt sind Waren, Güter und Dienstleistungen enthalten und diese werden im Vergleich zu dem Warenkorb anderer Jahre gesetzt. Dabei wird das Jahr 2005 als Vergleichsmoment genommen und mit 100 Basispunkten gleichgesetzt. Jetzt kann man die Jahre zuvor und danach vergleichen.

Der Warenkorb setzt sich aus zwölf Abteilungen zusammen, die dann ebenfalls verglichen werden können. Diese Abteilungen sind:

  • Lebensmittel und Getränke (ohne Alkohol)
  • Alkoholische Getränke und Tabakwaren
  • Bekleidung
  • Wohnungsmiete und Nebenkosten
  • Möbiliar und Haushaltsimmanente Gegenstände, sowie deren Instandhaltung
  • Gesundheitsaufwendungen
  • Verkehrsaufwendungen
  • Kommunikationsaufwendugnen
  • Ausgaben für Freizeit, Unterhaltung und Kultur
  • Aufwendungen für das Bildungswesen
  • Beherbergungs- und Gaststättendienstleistungen
  • Sonstige Waren und Dienstleistungen

Zusammen ergeben die Preise dieser Waren und Dienstleistungen den sogenannten Warenkorb. Doch dieser ist ein Durchschnittwert und viele Menschen fallen darunter. Viele nehmen dann einen Kredit auf um sich das tägliche Leben zu finanzieren. Dafür empflielt sich ein Kredit Ratgeber.

Tags

Auch interessant