finanz-reporter.de

Credit Suisse – langsame Erholung

Credit Suisse – Das Traditionsunternehmen aus der Schweiz musste 2007 eines der schwierigsten Jahre seiner Geschichte verkraften. Auch 2008 scheint zunächst keine Erholung zu bringen, jedoch sind die Ursachen unterschiedlicher Natur. Während im vergangenen Jahr die Bankenkrise für ein Milliardenloch bei der Credit Suisse verantwortlich war, ist es 2008 eher der generelle Abwärtstrend aufgrund der wirtschaftlichen Lage.

Um sich das gesamte Ausmaß einmal vor Augen zu führen, braucht man sich nur den Aktienkurs der Credit Suisse anschauen. Noch vor einem Jahr notierte der Kurs bei 55 Euro, mittlerweile ist auf 26 Euro gefallen. Zum Glück für das Geldinstitut, ist dadurch die Stabilität des Unternehmens nicht gefährdet, auch wenn man durch die Bankengeschäfte Milliardenverluste in Kauf nehmen musste – aber welche Bank musste dies nicht.

Auch der Imageverlust für die Credit Suisse hält sich einigermaßen in Grenzen. Der Ruf der Schweizer Banken ist noch immer ausgezeichnet. Die Banken gehören immer noch zu den beliebtesten Arbeitgebern in Zürich. Dieses Vertrauen ist aber auch gerechtfertigt, beschäftigt das Unternehmen weltweit fast 50.000 Mitarbeiter. Zudem hat die Credit Suisse einen erheblichen Anteil daran, dass sich der Bankenstandort Schweiz ein weltweites Renommee aufbauen konnte.

Auch wenn die Aussichten im Moment nicht sonderlich rosig sind, zeichnet sich doch eine langsame Erholung ab.

Auch interessant