finanz-reporter.de

Auto und Alkohol sind nicht vereinbar

Auto und Alkohol sind nicht vereinbar

Auto und Alkohol sind nicht vereinbarAuf deutschen Straßen fahren immer mehr Autos. Die Straßen sind besonders im Feierabendverkehr überfüllt und nehmen einem die Lust am Autofahren. Die Benzinpreise sind darüber hinaus alles andere als verbraucherfreundlich, so dass die Leidenschaft am Fahren immer mehr nachlässt. Der Verdruss der Autofahrer nimmt immer mehr zu und ein weiteres Problem lässt den Ärger im Auto noch einmal deutlich ansteigen, nämlich Alkohol oder Drogen am Steuer.

Ungeheure Gefährdung des Straßenverkehrs

Was Alkohol im Menschen anrichten kann, ist landläufig bekannt. Das übersteigerte Selbstvertrauen, das der Mensch durch den überhöhten Konsum erhält, steht dabei in krassem Gegenteil zu den Fähigkeiten körperlicher Koordination, die mit erhöhtem Blutalkohol deutlich schlechter werden. Eine erhöhte Blendempfindlichkeit potenziert den im Rausch vorhandenen Tunnelblick. Die Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer ist akut. Die abnehmende Reaktionsfähigkeit bestätigt diese Tatsache nur noch. Fahren unter Alkohol ist gefährlich und das sollte allen Verkehrsteilnehmern klar sein. Die Wirkung von Drogen auf den menschlichen Organismus ist nur teilweise mit Alkohol zu vergleichen. Das Ergebnis ist unter dem Strich aber identisch – die Fahrunfähigkeit. Im Straßenverkehr haben weder Drogen, noch Alkohol etwas zu suchen.

Nicht absehbare Schäden ruinieren Menschenleben

Der Verantwortung, die ein Autofahrer bei seiner Fahrt durch den Verkehrsdschungel übernimmt, kann er nur in Vollbesitz seiner Kräfte gerecht werden. Die Vielzahl an Unfällen, die durch das Fahren unter Alkohol hervorgerufen und erzeugt werden belegen aber deutlich, dass diese Verantwortung für einige Menschen eine nur untergeordnete Rolle spielt. Wer aber erst einmal einen Menschen unter Alkohol- oder Drogeneinfluss schwer verletzt oder gar getötet hat, der wird seines Lebens nicht mehr froh. Diese Last muss das ganze Leben dann mit sich herum getragen werden. Dieses schlechte Gewissen, das einem nach dem Fahren unter Alkohol belastet, kann eine schwere Plage sein. Darüber hinaus ist der Führerschein ganz schnell weg, wenn die Polizei Wind vom Fahren unter Alkohol bekommen sollte.

Bild: Haramis Kalfar – Fotolia.com

Auch interessant