finanz-reporter.de

Trautes Heim: Das ist beim Hauskauf zu beachten

Trautes Heim: Das ist beim Hauskauf zu beachten

Der Traum wird Realität – die eigene Immobilie soll gekauft werden. Zuvor allerdings gilt es, diverse Dinge zu beachten. Wir sagen, welche das sind.

Vor dem Hauskauf: Finanzrahmen klären

Zu Beginn der Immobiliensuche muss der zur Verfügung stehende Finanzrahmen eingehend geklärt werden. Im Zweifel lieber niedriger kalkulieren, so vermeidet man Enttäuschungen. Wichtig sind zudem Fragen nach der benötigten beziehungsweise gewünschten Größe der Immobilie. Dabei sollten auch spätere Kinderwünsche berücksichtigt werden.

Entscheidendes Kriterium: die Lage

Entscheidend für den Wert der Immobilie ist die Lage. Wie sieht die Nachbarschaft aus? Gibt es gute Einkaufsmöglichkeiten? Ist ein Kindergarten beziehungsweise eine Schule in der Nähe? Wie ist es um die Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel bestellt? Das sind die wichtigsten Fragen, die jeder Interessent klären muss. Außerdem sind die Bebauungspläne einzusehen und ein Bodengutachten zu erstellen – so lassen sich Probleme mit Schadstoffen in Boden und Grundwasser aufdecken.

Ein Hauskauf ist nicht von heute auf morgen erledigt: Ein halbes Jahr sollte für die Suche und die Abwicklung mindestens eingeplant werden. Die üblichen Suchkanäle sind

  • Zeitungsanzeigen / Internet,
  • Makler.

Wer einen Makler beauftragt, muss bei Abschluss eine Provision zahlen – in einigen Bundesländern kommt der Käufer alleine dafür auf, in anderen teilen sich Käufer und Verkäufer den fälligen Betrag.

Gründlich auf Mängel untersuchen

Ist eine Immobilie in der näheren Auswahl, sollte sie gründlich besichtigt werden – von oben nach unten, innen wie außen. Zu beachten sind dabei Größe, Aufteilung, Ausstattung und natürlich die Lage. Unbedingt ist auf eventuell vorhandene Mängel zu achten, um einen möglichen Sanierungsbedarf zu ermitteln. Feuchtigkeit oder gar Schimmel, Rost, morsche Holzelemente, Asbest, mangelnde Wärmedämmung, schlechter Schallschutz oder gammelige Leitungen können die Kosten für den Käufer schnell nach oben treiben. Ebenfalls zu überprüfen sind die elektrischen Installationen und die Heizung. Zu behebende Mängel müssen als Modernisierungskosten mit in die Kalkulation aufgenommen werden – zusätzlich zum Kaufpreis.

Bevor der Kaufvertrag abgeschlossen wird, muss eine Zusage der Bank zur Finanzierung vorliegen. Schließlich ist ein Notartermin nötig, um den Kaufvertrag, der in der Regel vom Verkäufer oder Makler aufgesetzt wird, abzusegnen. Hier können auch auftauchende Fragen geklärt oder der Kaufvertrag abgeändert werden.

Bildquelle: Thinkstock, 153215091, iStock, Goodluz

 

Auch interessant