Absichern durch Versicherung

Welche Versicherungen braucht ein Unternehmen?

 

Wer ein Unternehmen führt, muss sich absichern. Freilich kann man nicht jedes Unglück verhindern, aber man kann dafür sorgen, dass sich die Auswirkungen auf ein Minimum beschränken. Deshalb sind Versicherungen für Unternehmen mindestens so wichtig wie für Privatpersonen. Welche Policen was beinhalten oder bedeuten, haben wir hier übersichtlich dargestellt. Mit diesen Einblicken gewinnen Unternehmer erste Erkenntnisse, welche Versicherungen für sie in Frage kommen.

 

Betriebshaftpflicht

Diese Haftpflichtversicherung deckt viele Schäden ab, welche die Firma oder deren Mitarbeiter verursachen. Damit sind Schäden an Personen oder Sachen gemeint, die durch die unmittelbare Einwirkung der Firma auftreten. Beispielsweise, wenn ein Mitarbeiter der Firma beim Einparken bei einem Geschäftstermin an einem anderen Auto hängen bleibt. In Deutschland besteht außerdem die Möglichkeit, bei einer Betriebshaftpflicht noch eine Umwelthaftpflicht miteinzuschließen. Diese kommt dafür auf, wenn das Unternehmen einen wirtschaftlichen Schaden durch Umwelteinflüsse erleidet.

 

Berufshaftpflicht

Sie ist für einige Unternehmer eine gesetzliche Vorschrift. Diese Versicherung greift, wenn ein Schaden bei einem Kunden durch die unmittelbare berufliche Tätigkeit auftritt. Typische Berufsbilder, in denen eine Berufshaftpflichtversicherung juristisch verordnet ist, sind Vermögensberater, Ärzte, Wirtschaftsprüfer oder Anwälte. Doch auch in anderen Bereichen kann eine solche Absicherung sinnvoll sein. Immer dann, wenn die Gefahr besteht, dass ein Unternehmen einen Vermögens-, Sach- oder Personenschaden verursacht, sollte die Geschäftsführung sie in Betracht ziehen. Besonders bei Handwerksbetrieben ist das ratsam, da schon ein einziges Loch, das Mitarbeiter an einer falschen Stelle bohren, einen erheblichen Schaden nach sich ziehen kann.

 

Inhaltsversicherung

Die Inhaltsversicherung entspricht im Wesentlichen einer Hausratsversicherung für Unternehmen. Mit ihr sichern sich Betriebe gegen Schäden an Maschinen, Werkzeugen, gelagerten Waren oder der Betriebsausstattung ab. Üblicherweise deckt sie Beschädigungen ab, die durch Brand, Blitzschlag, Leitungswasser, Sturm, Hagel, Vandalismus oder Einbruchdiebstahl auftreten. Besonders sinnvoll ist in diesem Zusammenhang oft, den Versicherungsschutz durch eine Betriebsunterbrechungsversicherung zu ergänzen. Diese sorgt dafür, dass laufende Kosten gedeckt werden. So kann ein Unternehmen beispielsweise weiterhin Löhne zahlen, auch wenn der Betrieb stillsteht.

 

Produkthaftpflicht

Eine solche Versicherung ist besonders ratsam, wenn man Produkte produziert. Wenn nämlich durch ein fehlerhaftes Erzeugnis ein Schaden entsteht, egal ob an Personen, Sachen oder Vermögen, sind die damit verbundenen Folgekosten meist enorm. Auch der Rückruf ganzer Produktionen kann so abgesichert werden. Allerdings sind die Anforderungen, die man als Versicherungsnehmer erfüllen muss, recht hoch: Man muss sehr genaue Angaben über das eigene Produkt und die Fertigung machen. Daher ist eine solche Versicherung erst ratsam, wenn bereits ein ausgereiftes Fabrikat vorliegt.

 

Rechtsschutzversicherung

Rechtsstreitigkeiten sind immer teuer und zwar für alle Beteiligten. Nicht nur wenn man selbst jemanden verklagen will, sondern auch wenn man, möglicherweise unverschuldet, angeklagt wird, werden schnell mehrere tausend Euro fällig. Es muss aber gar nicht erst zu einer Klage kommen, schon nach einer ausführlichen Rechtsberatung will ein Anwalt Geld sehen. Auch, um sich gegen widerrechtliche Forderungen anderer Unternehmen oder Einzelpersonen zu wehren, wird der Gang zum Juristen für viele Unternehmer eine regelmäßige Beschäftigung. Muss man hier jedes Mal aufs Neue in die eigene Tasche greifen, sind finanzielle Reserven schnell erschöpft. Daher ist eine Rechtsschutzversicherung, die solche Kosten trägt, für fast jedes Unternehmen sinnvoll. Spätestens, wenn man eine eigene Website betreibt und nicht jeden zweiten Tag nach den neuesten EU-Richtlinien schauen kann, sollte man sich mittels eines Anwalts gegen Abmahnungen zur Wehr setzen können.

 

Doch Unternehmer sollten nicht wahllos zu viele Versicherungen abschließen. Policen sind ein nicht zu unterschätzender Kostenfaktor! Deswegen ist es für Entscheider in Betrieben wichtig, sich gründlich durch zuverlässige Quellen wie einem Fachlexikon über Versicherungen zu informieren. Mit dem nötigen Hintergrundwissen ausgestattet, kann man dann auch Gewerbeversicherungen aushandeln.

 

Gewerbeversicherung

Als Gewerbe- oder Firmenversicherung bezeichnet man das gesamte Versicherungsnetz, mit dem sich ein Betrieb absichert. Spezialisierte Versicherungsmakler stellen oft verschiedene Versicherungen nach dem Bedarf eines Unternehmens zu einer einzigen Police zusammen. Der Vorteil eines solchen Einzelvertrags ist, dass der Versicherungsgeber definitiv leisten muss und der Versicherungsnehmer schnell Geld erhält. Hat ein Unternehmen mehrere Versicherungen bei verschiedenen Versicherern, kann es sein, dass diese sich weigern zu zahlen, weil sie auf eine andere Police verweisen, die möglicherweise zur Zahlung verpflichtet ist. In einem solchen Fall muss sich der Unternehmer sein Recht teuer erstreiten. Ein Beispiel:

Der Praktikant einer Handwerkerfirma möchte bei Renovierungsarbeiten unterstützen. Während er Werkzeuge in die Räume des Kunden trägt, stößt er mit einem Mitarbeiter des Kunden zusammen und stolpert. Dabei fällt Werkzeug herunter und verursacht Schaden an einem Auto des Kunden. Es steht in diesem Fall fest: Die Firma muss zahlen, da ihr Mitarbeiter einen Schaden verursacht hat. Aber kann die Firma nun ihre Betriebshaftpflicht oder ihre Berufshaftpflicht nutzen, um die Kosten zu decken? Wahrscheinlich werden beide Versicherungen auf die jeweils andere verweisen und die Firma erhält vorerst kein Geld. Sind beide Versicherungen aber in derselben Police muss der Versicherungsgeber definitiv zahlen. Welche Versicherung er intern belastet, bleibt ihm überlassen, aber der Versicherungsnehmer hat schnell liquide Mittel zur Verfügung.

 

Fazit

Versicherungen sind enorm wichtig für Firmen. Gerade wenn ein Betrieb finanzielle Ruhe benötigt, um sein Wachstum zu sichern, führt kein Weg um sie herum. Da die speziellen Bedürfnisse verschiedener Unternehmen die meisten gängigen Versicherungsrechner überfordern, sollten Geschäftsführungen direkt mit Maklern oder Versicherern zusammenarbeiten.

 

Bild: pixabay.com, edar, 861325

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.