Bundeswertpapiere: Informationen zu öffentlichen Anleihen

Deutsche Staatsanleihen gehören immer noch zu den sichersten Europas und bieten daher eine gute langfristige Anlagemöglichkeit. Jedoch gilt das längst nicht mehr für alle öffentlichen Anleihen unseres Kontinents. Werden auch Bundeswertpapiere bald von der unsicheren Marktlage erfasst?

Bundeswertpapiere gelten als sichere Anlage © jpowers65/Flickr

Öffentliche Anleihen gelten im allgemeinen als besonders sicher. Wer Ersparnisse für eine spätere Investition, die Ausbildung des Kindes oder die Zeit des eigenen Ruhestandes zurücklegen will, findet dafür durch Bundeswertpapiere oder Anleihen anderer Staaten eine transparente und langfristige Möglichkeit. Auch wenn der Sicherheitsaspekt dabei im Vordergrund steht, erhält man über eine längere Zeit immerhin auch eine kleine Rendite zu einem festen Zinssatz. Wie beim Festgeld werden Laufzeit und Zinshöhe also von Vornherein festgelegt. In diesem Zeitraum steht das Geld dem Staat als Kreditnehmer zur Verfügung. Da dieser für gewöhnlich über hohe Sicherheiten in Form von Vermögenswerten und den Rückgriff auf die Bürger durch Besteuerung verfügt, ist seine Kreditwürdigkeit in der Regel als besonders gut einzustufen.

Bundeswertpapiere als sichere langfristige Sparanlage

In den letzten Jahren ist insbesondere in Europa die Staatsanleihe in eine kritische Lage geraten. Ursache ist, dass sich viele öffentlichen Haushalte über die Jahre zu hohe Schulden angehäuft haben, die sich infolge der Finanzkrise noch einmal drastisch vermehrt haben. In der Konsequenz nehmen die Zinsaufwendungen einen immer größeren Anteil der Staatsausgaben ein und begrenzen die Handlungsspielräume der Regierungen. In Staaten wie Griechenland, Italien oder Portugal droht die Pleite. Diesen Ländern wird durch die Ratingagenturen und Märkte nicht mehr uneingeschränkt zugetraut, ihre Staatsschulden wieder zurückzahlen zu können, wodurch öffentliche Anleihen für Investoren zu einem beträchtlichen Risiko werden. Wer Sicherheit sucht, ist mit Staatsanleihen in diesem Fall also nicht mehr gut beraten.

öffentliche Anleihen und sichere Wertpapiere?

Kurzfristig kann man deutsche Staatsanleihen sicherlich ohne Bedenken aufnehmen. Im europäischen Kontext gehören sie zu den wenigen, die von Ratingagenturen noch die Bonitäts-Bestnote erhalten. Die zukünftige Entwicklung ist jedoch deshalb schwer absehbar, weil die Länder der Euro-Zone voneinander abhängig sind. Dies liegt einerseits an der gemeinsamen Währung, andererseits aber an der Tatsache, dass sich diese Staaten untereinander besonders hohe Geldsummen geliehen haben. Ereignet sich nun tatsächlich ein Staatsbankrott, so geraten als Nächstes die Gläubigerstaaten in Liquiditätsschwierigkeiten. Daher könnte auch Deutschland als einer der bedeutendsten Gläubiger in einen Abwärtsstrudel kommen, was die Zinsen und damit das Risiko neuer Bundeswertpapiere in die Höhe steigen ließe. Die Sicherheit der Bundesanleihen wäre ebenfalls dann nicht mehr ohne Weiteres gewährleistet.