finanz-reporter.de

Zinsniveau nutzen – Tipps zur Immobilienfinanzierung

Zinsniveau nutzen – Tipps zur Immobilienfinanzierung

Die von der Europäischen Zentralbank in Frankfurt vorgegebenen Leitzinsen bewegen sich seit mehreren Jahren auf niedrigem Niveau. Auch wenn ein Ende dieser Phase derzeit nicht absehbar ist, da die Wirtschaft in Europa weiterhin Impulse in Form von günstigen Krediten braucht, macht es Sinn, sich verstärkt mit dem Thema Immobilien auseinander zu setzen. Schließlich ist die Finanzierung eines Objekts derzeit besonders günstig möglich.

Eine vernünftige Planung machen

Unabdingbare Voraussetzung für den Erwerb der eigenen vier Wände ist eine gründliche Planung. Denn vor der Suche auf dem Immobilienmarkt muss zunächst der eigene finanzielle Rahmen abgesteckt werden. Hier kommt es zum einen auf das zur Verfügung stehende Eigenkapital an und zum anderen auf die regelmäßigen Einkünfte. Das Eigenkapital ist insofern von entscheidender Bedeutung, als die monatliche Zinslast umso niedriger ist, je höher der Eigenanteil an der Kaufsumme ausfällt. Anhand des regulären Einkommens lässt sich im nächsten Schritt ermitteln, welche finanziellen Mittel zur Begleichung der Kreditraten zur Verfügung stehen. Mit den so errechneten Zahlen lässt sich der Maximalbetrag festlegen, den das Baudarlehen erreichen darf. Diese Summe ist wiederum ausschlaggebend für die Suche nach dem Wunschobjekt. Wer jetzt bauen will, sollte sich aber unbedingt zuvor mit Finanzierungsexperten wie denen von Tecis Finanzdienstleistungen AG treffen, um eine individuell maßgeschneiderte Lösung zu finden.

Vorausschauend finanzieren

Wichtig ist auch, eine gewisse Reserve einzurechnen. Denn zum einen fallen beim Erwerb Nebenkosten wie Notargebühren, Maklerprovision und Grundsteuern an. Zum anderen treiben Verzögerungen und vorher nicht absehbare Probleme die Bau- bzw. Renovierungskosten regelmäßig nachträglich in die Höhe. Auch die künftige Entwicklung beim Zinsniveau sollte nicht aus dem Blick geraten. So niedrig wie momentan sind Darlehen selten zu haben. Von daher macht es Sinn, lieber einen etwas höheren Zinssatz in Kauf zu nehmen, dafür aber eine lange Laufzeit von fünfzehn oder zwanzig Jahren zu vereinbaren. Auf diese Weise besteht im Hinblick auf eine spätere Prolongation des Darlehens eher die Möglichkeit, ein erneutes Zinstief abwarten zu können.

Sondertilgungen vereinbaren

Eine gute Möglichkeit, die Finanzierung des Hauses mit mehr Flexibilität zu verbinden, ist, die Möglichkeit von Sondertilgungen mit der Bank zu vereinbaren. Eine solche Klausel führt zwar ebenfalls zu einem erhöhten Zinsniveau, bietet aber auch einige Vorteile. Sofern die vorgehaltene Reserve für die Bauphase nicht benötigt wurde, kann diese unmittelbar in die Tilgung des Kredits fließen.

Bild: Pixabay, Tumisu, 1987855

Auch interessant

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.