Wissenswertes über Cleantech Fonds – Das müssen Sie vor Abschluss wissen

Cleantechfonds stellen eine ausgezeichnete Investition für alle Privatanleger dar, die ihr Geld nicht nur sicher und rentabel anlegen, sondern gleichzeitig auch den Umweltschutz fördern möchten. Sie legen das Fondskapital in lukrativen Projekten an, die Energie aus regenerierbaren Quellen gewinnen. Mit der Beteiligung an diesen Umweltfonds können Kleinanleger dazu beitragen, dass die internationale Energiewende gelingt.

Hohe Renditen und überschaubares Risiko

Cleantechfonds überzeugen mit ihrer Konzeption. Sie legen das Kapital ihrer Anleger so an, dass es attraktive Renditen erwirtschaftet. Die alternative Energiegewinnung wirft außerordentlich hohe Erträge ab, die mit dem zu erwartenden Preisanstieg für fossile Energieträger noch weiter wachsen werden. Umweltfonds investieren stets in den Ausbau der Infrastruktur zur sauberen Energiegewinnung. Die Abnahmepreise sind ebenso wie die Rahmenbedingungen der Energiegewinnung von staatlicher Seite garantiert, so dass mit dieser Art der Geldanlage nur vergleichsweise geringe Risiken verbunden sind. Doch nicht nur aus diesen Gründen gewinnen Cleantechfonds immer mehr Anhänger, auch die anhaltende Niedrigzinsphase macht diese Investitionsalternative so lohnend.

Erneuerbare Energien als Mega-Trend

Experten sind sich einig, dass das weitere Fortschreiten der Erderwärmung nur wirksam verhindert werden kann, wenn ein Großteil der weltweit verbrauchten Energie auf nachhaltige Weise produziert wird (für weitere Infos zu diesem Thema hier ein Bericht zum Cleantech Europa Kongress 2013). Cleantechfonds leisten einen wichtigen Beitrag zur Umstellung der Energieproduktion aus Wind, Sonnenkraft, Erdwärme, Wasserkraft sowie nachwachsenden Rohstoffen, indem sie das erforderliche Kapital zur Verfügung stellen. Dabei werden Projekte auf der ganzen Welt finanziert, die Strom und Wärme auf umweltverträgliche Weise gewinnen. Besonders in den Schwellenländern ist die Förderung von Projekten, die umweltschonende Technologien zur Energieerzeugung einsetzen, dringend erforderlich. Hier helfen Kleinanleger durch die Investition in Cleantechfonds, dass in großem Umfang Kraftwerke zur sauberen Energieerzeugung gebaut werden, weil staatliche Institutionen diese Vorhaben nicht ausreichend unterstützen können.

Cleantechfonds für die mittel- und langfristige Anlage

Umweltfonds eignen sich hervorragend für längerfristige Geldanlagen. Sie werden in der Regel als geschlossene Fonds aufgelegt, so dass die Anteile über einen längeren Zeitraum zu halten sind. Deswegen sind diese innovativen Fonds insbesondere als Teil der Altersvorsorge oder für andere Sparziele mit entsprechend langem Zeithorizont zu empfehlen. Sie stellen ein Musterbeispiel der ethischen Geldanlage dar, mit der eine hohe Rentabilität und gleichzeitig die Förderung des Allgemeinwohls erreicht werden.

Foto von: M&S Fotodesign – Fotolia

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.