finanz-reporter.de

Wie kann man beim Wäschewaschen sparen?

Das Wäschewaschen ist heute eine sehr automatisierter Prozess, bei dem jedoch viel Strom und Wasser verbraucht wird. Jedoch können Sie mit einigen Tricks viel Geld sparen.

Das Wäschewaschen war früher eine sehr mühevolle Arbeit. Heutzutage übernehmen Waschmaschinen die anstrengende Aufgabe. Jedoch sind einige ältere und neuere Modelle regelrechte Strom- und Wasserfresser, die Ihre Nebenkosten explodieren lassen, wenn Sie bestimmte Regeln zum Wasser und Strom sparen nicht einhalten.

Temperaturen herunterfahren:

  • Je niedriger die Temperatur des Waschvorgangs eingestellt ist, desto weniger Strom wird verbraucht. Deshalb sollten Sie normal verschmutzte Wäsche maximal bei 40 Grad waschen. Jedoch sollten Sie Handtücher, Küchentücher, Bettwäsche etc. weiterhin bei 60 und bei sehr starken Verschmutzungen bei 90 Grad waschen, damit die Bakterien abgetötet werden.

Die richtige Beladung:

  • Einige neue Waschmaschinen sind mit einem Sensor ausgestattet, der die Füllmenge erkennt und dementsprechend ausreichend Wasser zieht. Wenn Sie jedoch ein älteres oder etwas günstiges Modell haben, gibt es diese Zusatzfunktion meistens nicht. Achten Sie deshalb darauf, dass die Maschine maximal beladen wird. Das spart Wasser! Es sollte aber noch eine Handbreit auf die Wäsche in der Trommel passen.

Waschmittel:

  • Sie können auch Geld sparen, indem Sie nicht immer die teuren Waschmittel kaufen. Auch die Billigwaschmittel der Discounter und Drogerieketten wurden von der Stiftung Warentest mit „Gut“ ausgezeichnet. Verzichten Sie auf Jumbo-Packungen, da diese Füllstoffe enthalten, die nicht abgebaut werden können und die Umwelt belasten. Außerdem müssen Sie von diesem Waschmittel mehr benutzen, da es im Gegensatz zu den kleinen Packungen niedriger dosiert ist.  Nicht nur die großen Packungen belasten die Umwelt, sondern auch die Flüssigwaschmittel mit einer hohen Anzahl an Tensiden.

Weichspüler können Sie sich sparen:

  • Da in den normalen Waschmitteln ausreichend Duftstoffe und Wasserenthärter enthalten sind, benötigen Sie keinen zusätzlichen Weichspüler.

Wäsche an der Luft trocknen:

  • Trocknen Sie Ihr Wäsche an der Luft und verbannen Sie Ihren Trockner oder schaffen Sie sich am besten erst  keinen an. Das Lufttrocknen spart Strom! Wenn Sie nicht auf Ihren Wäschetrockner verzichten können, dann erhöhen Sie die Schleuderzahl an Ihrer Waschmaschine, das verringert die Trockenzeit.

Weitere Spartipps:

  • Sie sollten auf eine Vorwäsche oder einen Extraspülgang verzichten, um Wasser zu sparen.
  • Geben Sie für eine neue Waschmaschine etwas mehr Geld aus, denn diese waschen effizienter und energiebewusst und sind meistens mit einem „A“ ausgezeichnet. Diese Waschautomaten sparen Strom und Wasser.
  • Wenn es möglich ist, versuchen Sie Ihre Waschmaschine mit Regenwasser zu betreiben. Das kostet zum einen keinen einzigen Cent und das Regenwasser enthält kaum bis keinen Kalk.

Auch interessant