finanz-reporter.de

Was bedeutet Employer-Branding?

Schon heute haben manche Unternehmen Probleme, sogenannte Schlüsselpositionen durch hochqualifizierte Mitarbeiter zu besetzen. Je spezieller das Anforderungsprofil, desto schwieriger kann es werden, den passenden Kandidaten zu finden. Employer Branding ist daher ein wichtiges Instrument zur erfolgreichen Positionierung von Arbeitgebern am Recruiting-Markt.

Employer Branding im Kampf um die besten Mitarbeiter

Wer attraktive Kandidaten anziehen möchte, muss sich als Arbeitgeber einen guten Namen machen. Bisher haben sich Unternehmen bei ihren Marketingaktivitäten vor allem auf die Gewinnung neuer Kunden konzentriert, zunehmend wird aber auch die Gewinnung von zahlreichen attraktiven Bewerbern wichtig. Unternehmen achten dabei nicht nur auf eine starke Medienpräsenz, sie müssen auch sicherstellen, dass ihre Vertragsangebote und Arbeitsbedingungen marktüblich oder sogar überdurchschnittlich sind. Bedeutend sind dabei beispielsweise freiwillige soziale Aufwendungen, attraktive Teilzeitlösungen für Mütter, eine betriebliche Altersvorsorge und ein großzügiger Urlaubsanspruch. Im ersten Schritt wichtig sind daher Stellenausschreibungen, die die Vorzüge des Arbeitnehmers reflektieren und sehr spezifisch auf die angebotenen Konditionen eingehen. Die Bezifferung des Gehaltes ist dabei nicht unbedingt nötig, die Rahmenbedingungen sollten allerdings genannt werden. Weiterhin sollte die positive Unternehmenskultur und die Bemühungen um Gleichberechtigung dargestellt werden.

Marketing und Positionierung im Bereich Recruiting

Die gewählten Instrumente im Bereich Employer Branding können ganz unterschiedlich ausfallen. Eine informative, einladende Internetpräsenz, ein starker Auftritt bei Jobmessen und der gezielte Einsatz von Social Media Netzwerken sind oft Kernelemente von guten Employer Branding Kampagnen. Ziel ist es in jedem Fall, die besten Kandidaten auf positive Weise über das Unternehmen zu informieren und sie zu einer Bewerbung zu bewegen. Zu diesem Zweck ist es wichtig die Zielgruppe genau einzugrenzen und diese direkt anzusprechen. Hochschulabsolventen beispielsweise können direkt an ihrer Universität für Trainee-Programme geworben werden. Maßnahmen zur positiven Darstellung von Arbeitgebern rücken im Bereich Recruiting immer mehr in den Vordergrund. Viele Unternehmen stellen eigene Kampagnen auf, um attraktive Bewerber gezielt für ihre Firma zu begeistern. Unternehmen investieren auf diese Weise langfristig in den Personalstab und damit in die Zukunft ihrer Firma.

Foto: © FotolEdhar – Fotolia

Auch interessant