finanz-reporter.de

Vorsicht Zinsklau: So legen Sie verschiedene Summen gewinnbringend an

Vorsicht Zinsklau: So legen Sie verschiedene Summen gewinnbringend an

Die Zinssenkung durch die Europäische Zentralbank trifft die Sparer in Deutschland hart. Die niedrigen Zinsen, die die Banken noch auf Geldanlagen wie das Tagesgeld und das Festgeld bieten, sind kaum der Rede wert und zehren an der Rendite. Wer sein Geld bei der Bank einlagert und es dort in Sicherheit wähnt, muss hohe Zinsverluste in Kauf nehmen. Es gibt jedoch Alternativen.

Alternativen zu konservativen Sparprodukten

Deutsche Sparer legen ihre Ersparnisse eher konservativ an. Die ersparten Beträge werden brav zur Bank getragen und dort eingelagert. Die niedrigen Zinsen fressen die Rendite jedoch regelrecht auf und am Ende zahlt der Sparer drauf. Was gibt es heute für Alternativen zu Produkten wie dem Tagesgeld und dem Festgeld? Wenn Sie Ihr hart verdientes Geld vermehren möchten, dann haben Sie verschiedene Möglichkeiten. Beträge, die ständig verfügbar sein sollen und kurzfristigen Anschaffungen dienen, können Sie nach wie vor auf einem Tagesgeldkonto parken. Vergleichen Sie die Angebote für Tagesgeldkonten und entscheiden Sie sich für einen Anbieter mit höheren Zinsen. Beträge bis 5.000 Euro können Sie auf dem Tagesgeldkonto anlegen. Hier macht das Verteilen auf mehrere Geldanlagen kaum Sinn. Eventuell kommen Fonds in Frage.

Höhere Beträge anlegen

Ab einem Sparbetrag von 20.000 Euro können Sie die Summe auf mehrere Geldanlagen aufteilen. Auch hier nehmen Sie etwa 5.000 Euro und legen es als kurzfristig verfügbare Liquiditätsreserve auf ein Tagesgeldkonto. Wer sein Geld eher konservativ anlegen möchte, kann zusätzlich einen Großteil seines Ersparten in Festgeldkonten mit unterschiedlicher Laufzeit investieren. Für risikofreudigere Anleger eignen sich Aktien- und Rentenfonds. Je risikobereiter Sie sind, desto mehr Ihrer Ersparnisse können Sie in Fonds investieren. Bei einer Investitionssumme von 50.000 Euro gelten ähnliche Regeln wie bei 20.000 Euro. Ein Teil des Geldes – etwa 10.000 Euro – dient als Liquiditätsreserve auf dem Tagesgeldkonto. Anschließend wird je nach Risikoneigung anteilig in Aktien- und Rentenfonds investiert. Bei höheren Investitionssummen ist eine umfangreichere Diversifikation möglich.

Sparen Sie zielgerichtet

Egal wie hoch Ihre Ersparnisse sind, Sie sollten sich immer vor einer Investition überlegen, was Sie damit erreichen möchten. Soll der Betrag längerfristig angelegt werden oder haben sie ein kurzfristiges Sparziel? Wie ist es um Ihre Risikobereitschaft bestellt? Im Idealfall lassen Sie sich von einem Finanzexperten beraten – mehr unter horbach.de.


IMG: Thinkstock, 187474778, iStock, denphumi

Auch interessant