Tipps für Start-ups: So klappt die Unternehmensgründung

Eine Firmengründung erfordert zahlreiche Überlegungen. Je intensiver Sie alle Aspekte Ihres künftigen Unternehmens bedenken, desto größer werden Ihre Chancen auf dauerhaften Erfolg. Wer sich gut vorbereitet, vermeidet folgenschwere Fehler und hat bei Problemen alternative Lösungen parat.

Wichtige Weichenstellungen zu Anfang

Auf dem Weg bis zur Gründung müssen Sie viele Entscheidungen treffen, die sich künftig stark auswirken. So wählen Sie eine Rechtsform. Als eingetragener Einzelkaufmann oder eingetragene Einzelkauffrau sparen Sie sich viele Formalien, Sie haften bei dieser Form aber mit Ihrem kompletten Vermögen. Mit einer GmbH gehen Sie kein so weitgehendes Risiko ein, Sie verlieren höchstens Ihre Einlage. Dafür kommen mehr bürokratischer Aufwand und höhere Kosten auf Sie zu. Um einen geeigneten Unternehmensstandort sollten Sie sich intensiv kümmern. Verkaufsflächen, Büroräume oder Lagerkapazitäten sollten Ihren jeweiligen Anforderungen entsprechen. Sie können beispielsweise Büroimmobilien von Jones Lang LaSalle mieten, wenn die Größe und der Zuschnitt der Zimmer zu Ihrer künftigen Arbeitsorganisation passen. Andernfalls arbeiten Sie künftig unter schlechten Bedingungen und büßen unnötig an Effizienz ein. Sie sollten zudem den Mitarbeiterbedarf festlegen und exakte Tätigkeitsbeschreibungen formulieren, inklusive erforderlicher Qualifikationen. Nur auf einer solchen Basis können Sie die Bewerbungen später einordnen und kompetentes Personal einstellen. Nachlässigkeiten behindern Sie dagegen bei der Firmenentwicklung, eventuell müssen Sie das Personal sogar umständlich und kostspielig umstrukturieren.

Business-Plan: Voraussetzung für die Finanzierung

Alle Aspekte einer Firmengründung gehören in ein ausformuliertes Geschäftskonzept. Einen solchen Business-Plan benötigen Selbstständige, um bei Banken einen Kredit zu beantragen, Förderungen zu erhalten und Investoren zu gewinnen. Das Urteil der Verantwortlichen hängt von der Qualität dieses Papiers ab: Sie müssen Ihre Eignung beweisen und von der Wirtschaftlichkeit Ihres Unternehmens überzeugen. Deswegen präsentieren Sie nicht nur Ihre Idee, sondern auch Ihre Qualifikationen, Ihre Marketingstrategie, Ihr konkretes Angebot an Waren oder Dienstleistungen sowie den geplanten Kundenservice. Sie analysieren den Markt und Ihre Potenziale, stellen Sie zusätzlich Unterscheidungsmerkmale zur Konkurrenz heraus. In einem umfangreichen Zahlenwerk listen Sie Ihre fest eingeplanten Ausgaben und die geschätzten Einnahmen auf. Zudem beschäftigen Sie sich mit möglichen Hürden und Problemen und zeigen auf, wie Sie diesen begegnen wollen.

Mit einer gründlichen Vorbereitung den wirtschaftlichen Erfolg einleiten

Häufig entscheiden die Vorplanungen darüber, ob sich eine neu gegründete Firma am Markt etabliert. Aspekte wie die Rechtsform, die Räumlichkeiten und das Personalmanagement dürfen Sie nicht unterschätzen, Sie stellen damit die Weichen für die nächsten Jahre. Besondere Aufmerksamkeit verdient auch der Business-Plan, ansonsten finden Sie keinen Finanzierungspartner und die Gründung scheitert.

Bild von: Andreas Haertle – Fotolia

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.