finanz-reporter.de

Tagesgeld – Die Zinsen sind im Keller

Die globale Wirtschaftskrise hat auch vor stets beliebten und soliden Anlageformen wie dem Tagesgeld nicht halt gemacht. Mittlerweile findet der Einzelne nur noch mit sehr viel Glück Angebote eines Tagesgeldkontos mit lohnender Verzinsung. In der Regel liegen die Angebote hierbei mittlerweile bei unter vier Prozent und sind an gewisse Bedingungen geknüpft.

Laut Frankfurter Finanzberatung liegt die Verzinsung von Tagesgeld hierzulande im Schnitt bei mageren 1,86 Prozent. Noch vor zwei Wochen lagen diese knapp über der 2-Prozent-Marke. Wer von höheren Zinsen profitieren möchte, muss Abstriche hinsichtlich Anlagesicherheit oder Befristung des Angebotes hinnehmen.

Niederländische Banken hingegen bieten ihren Kunden nach wie vor Tagesgeldkonten zu honorablen Zinskonditionen jenseits der 4-Prozent-Marke an. Hierbei sind jedoch nur Anlagen bis 100.000 Euro gesichert.

Als Neukunde hat man in Deutschland die besten Aussichten auf eine veritable Verzinsung eines Tagesgeldkontos. Dies gilt jedoch erst ab einer bestimmten Einlagesumme und ist auf einen gewissen Zeitraum befristet.

Auch Anleger, die ihr Kapital mit Festgeldanlagen vermehren möchten, sollten von den soliden Verzinsungen einiger niederländischer Banken profitieren. Ähnlich wie in Deutschland liegen diese auch in Sachen Festgeld weit über dem Schnitt, der hierzulande derzeit vorherrscht.

Generell sollten Tagesgeldanlagen derzeit skeptisch betrachtet werden. Es empfiehlt sich, die weitere Entwicklung der Zinskonditionen hierzulande zu beachten und auf die Reaktionen der Europäischen Zentralbank zu warten. Diese passt den Leitzins entsprechend der wirtschaftlichen Gesamtlage an und ist damit mit verantwortlich für die Verzinsung von Geldanlagen hierzulande.

Auch interessant