finanz-reporter.de

Städtekarten – hilfreich bei Erkundungstouren

Sie sind in einer fremden Stadt und fühlen sich orientierungslos? Da kann man Abhilfe schaffen. Die guten alten Stadtkarten, die es in vielen Geschäften zu kaufen gibt, verschaffen einen Überblick und bringen Licht ins Dunkel. Dann findet man sich nach einer kleinen Anlaufphase sogar in den größten Metropolen zurecht.

Wenn man nicht gerade ein technisch ausgereiftes und dementsprechend teures Handy besitzt, das binnen Sekunden Stadtpläne oder Städtekarten auf den Bildschirm projiziert oder man nicht unbedingt der Landessprache mächtig ist, um nette Passanten nach dem Weg zu fragen, fühlt man sich öfter verloren. Um ein zuverlässiges, jedoch nicht allzu teures Nachschlagewerk zu erstehen, sollte man vor der Reise einen Vergleichstest starten.

Städtekarten – gibt es qualitative Unterschiede?

Vorab ein kleiner Ratschlag: Um sich eine erste Übersicht zu verschaffen, kann man bereits im Vorhinein die gewünschte Stadt im Internet suchen und sich mit den prägnantesten Orientierungspunkten ihres Urlaubsortes vertraut machen.

Verschiedene Anbieter haben mittlerweile kostengünstige Reiseführer mit integrierten Straßenkarten und Stadtplänen auf den Markt gebracht, doch nicht immer sind die Nachschlagewerke ausgereift oder aktuell.

Zuverlässige und qualitativ hochwertige Karten werden von Lonely Planet, ADAC oder Marco Polo entworfen. Auch Reiseführer von Merian, Baedeker Allianz Reiseführer, DuMont oder Polyglott haben im Vergleich gut abgeschnitten.

 

Städtekarten – gut und günstig?

Der Kostenfaktor variiert hier enorm. Während Lonely Planet überwiegend in englischer Sprache verfasst wird, recht teuer ist und primär den in Eigenregie-Reisenden von Nutzen ist, bieten ADAC, Marco Polo und Polyglott eine gute und kostengünstige Alternative dazu. Merian, Baedeker Allianz Reiseführer und DuMont fallen preislich eher in die Kategorie des Lonely Planet. ADAC besticht weiterhin mit seinen präzise ausgearbeiteten Straßenkarten und Atlanten.

Wenn man auf Schnäppchenjagd geht und ein bisschen stöbert, findet man auch mit etwas Glück ein reduziertes Exemplar der teureren Nachschlagewerke.

Sollte man sich vorab keinen Reiseführer mit integrierter Straßenkarte oder Stadtplan zugelegt haben, gibt es immer noch die Möglichkeit, die nächstgelegene Touristeninformation aufzusuchen. Spätestens dort erhalten Sie, meist sogar kostenfrei, ausreichend Informationsmaterial und können nun perfekt ausgerüstet auf Erkundungstour gehen.

Tags

Auch interessant