finanz-reporter.de

Sparen mit selbstgekochter Erdbeermarmelade

Marmelade selber kochen ist überhaupt kein Hexenwerk, einfacher als man denkt – zudem ist selber herstellen auch noch günstiger, als fertige Marmelade zu kaufen.

Will man meine großen mengen Obst zu Marmelade verkochen, reichen ein paar Einweck-Gläser aus und ein wenig Obst aus – es artet also in keiner Weise zu einem größerem Akt aus.

Lebensmittel bzw. ja eher Früchte, die sich gut zum Verarbeitung von Marmelade eignen sind, Himbeeren, Erdbeeren, Johannisbeeren, Aprikosen, Pfirsiche, Blaubeeren oder Zwetschgen.

Ein leckerer Brotaufstrich dank selbstgekochter Marmelade

Nehmen wir mal die gängigste Frucht, die Erdbeere. Sie schmeckt fast jedem und ist das ganze Jahr über erhältlich. Ansonsten sucht man sich eine aktuelle Frucht aus dem Saisonkalender für Marmeladen-Obst aus.

Man braucht folglich 1kg Erdbeeren und Gelierzucker. Verwendet man speziellen Gelierzucker für Erdbeeren, wird die selbst gekochte Marmelade noch aromatischer sein.
Also; die Erdbeeren waschen, klein schneiden und pürieren (Pürierstab). Nun die Beeren im Verhältnis 2:1 mit dem Gelierzucker mischen,

Nun geht es ans Kochen. Herd einschalten, das Zucker-Frucht Püree unter großer hitze zum kochen bringen und rühren, rühren, rühren. Das Ganze kocht nämlich sehr schnell über, deswegen den Herd nicht verlassen.
Sprudelt das Püree schön, beginnt man die Kochzeit zu zählen: 4 Minuten reichen.

Kurz vor dem Ablauf der Kochzeit, macht man die Gelierprobe. Einen Teelöffel voll auf einen kalten Teller gießen. Wird die Masse fest, ist alles gut. Bleibt die selbst gekochte Marmelade flüssig, kommt Trick 17 ins Spiel: Zitronensaft aus 2 Zitronen hinzu geben und nochmal 2 Minuten kochen lassen.

Das ist das Grundrezept. Natürlich kann man seine selbst gekochte Marmelade noch verfeinern, indem man Vanille, Marzipan oder Rhabarber hinzu gibt.

Viel Spass beim kochen .. und beim sparen 🙂 !

Auch interessant