finanz-reporter.de

So optimieren Sie Ihren laufenden Kredit

So optimieren Sie Ihren laufenden Kredit

Mit einem Kredit lassen sich viele Wünsche erfüllen – ob Haus, Auto oder Traumreise. Bei manchen Kreditnehmern geht allerdings manchmal der Überblick verloren: Die Kredite häufen sich, Raten und Zinsen wachsen über den Kopf.

Dabei lassen sich viele laufende Kredite relativ einfach umschulden, zusammenfassen oder aufstocken. Das verschafft einerseits einen besseren Überblick, andererseits können so auch – gerade in der jetzigen Niedrigzinsphase – Zinsen gespart werden.

Kredite zusammenfassen oder umschulden

Laufende Kredite lassen sich bequem umschulden oder zusammenfassen. Dabei sollten Sie auch an den Dispositionskredit des Girokontos denken – der ist nämlich teuer. Eine Umschuldung zu einem Ratenkredit spart Zinsen.

Bis zu zwei Ratenkredite können im Rahmen einer Umschuldung abgelöst werden – mit neuer Laufzeit und neuer Monatsrate. Wer schneller abzahlt, spart durch das derzeitige niedrige Zinsniveau eine erkleckliche Menge an Zinsen. Wer dagegen eine längere Laufzeit und geringere Monatsraten vorzieht, hat mehr Geld zur monatlichen Verfügung.

Die Bank übernimmt die Formalitäten

In aller Regel bieten Banken an, die alten Kredite bei anderen Banken abzulösen. Nach Genehmigung des neuen Kredits zahlt die aktuelle Bank die ausstehende Restsumme an die bisherige Bank und tilgt damit den Alt-Kredit. Das erleichtert den Überblick – gerade wenn mehrere Kredite zu einem zusammengefasst werden.

Kreditbetrag aufstocken

Wer einen alten Kredit ablöst oder umschuldet, kann über die Summe des ausstehenden Restbetrags hinaus den neuen Kredit aufstocken. In der derzeitigen Niedrigzinsphase bedeutet das in vielen Fällen ein Mehr an Kaufkraft für die gleiche oder lediglich geringfügig höhere Monatsrate.


Bild: Pixabay, coyot, 2259045

Auch interessant