finanz-reporter.de

Schwarzer Dienstag – Talfahrt an der Wall Street

Die Eurokrise hat Amerika erreicht. Der Dow Jones sank um 200 Punkte in den Keller. Die Talfahrt der amerikanischen Börse zieht die Deutsche mit sich. Der Dax sinkt ebenfalls fast um mehr als 200 Punkte.

[youtube am6I5pPuaCw]

Die Amerikaner haben Angst. Angst, dass die Euro-Krise über den großen Teich schwappt und sie überflutet. Die amerikanischen Anleger befürchten das Schlimmste, dass Griechenland  unkontrolliert Bankrott und es weiter Berg ab geht mit der Weltwirtschaft.

Was genau passiert ist

Der Dow-Jones fiel um 200 Punkte nach unten von 12.959 auf 12.759. Das ist ein Minus von 1,6 Prozent. Die Technologiebörse Namens Nasdaq zog gleich mit und sank auf 2910 Punkte und verlor damit 1,4 Prozent des Wertes. Den größten Tagesverlust verzeichnete S&P 500 mit einem Minus von 1,5 Prozent und sank auf 1343 Zählern.

Auswirkungen des schwarzen Dienstag auf Deutschland

Für den Dax sah es an diesem Dienstag an der Börse auch sehr schwarz aus. Er verlor sogar 233 Punkte. Das sind 3,4 Prozent. Am Ende schloss er mit 6633 Punkten ab. Letzten Freitag stolzierte der Dax sogar noch bei etwa 6900 und zeigte sich etwas gestärkt und erholt.

Ursachen?

Die Anleger sind ängstlich und verunsichert. Jede leichte negative Meldung ist Gift für die Nerven der Anleger. Kein Wunder daher, dass dieser Dienstag schwarz war. Am Dienstag wurde bekannt gegeben, dass die Wirtschaftsleistung der Eu-Zone um 0,3 Prozent sank. Auch frühere Prognosen sagten dies schon voraus. Dennoch war es Grund genug für einige ihr Geld aus dem Geschäft zu ziehen. Zu dem kommt natürlich die Angst um die endgültige Pleite Griechenlands.

Viele Anleger flüchteten in Bundesanleihen, welche momentan tatsächlich am sichersten scheinen.

Auch interessant