finanz-reporter.de

Occupy Wall Street – Besetzt die Wall Street

Immer größer wird der Protest in der Bevölkerung der USA gegen die großen Finanzmächte. Erst Occupy Wall Street! Dann Occupy Frankfurt! Und dann Occupy Berlin! Die Occupy-Bewegung schwappt über den großen Teich auf das alte Europa, welches nun bald auch ordentlich rudern muss.

[youtube lI1ShqUOjYA]

Dass die schon lange andauernden Turbulenzen auf den Finanzmärkten auch mal die Bevölkerung treffen wird, war eigentlich schon längst klar. Ob Bilder wie aus Griechenland jedoch auch bald die USA und Deutschland erreichen könnten, glaubt man noch nicht. Fakt ist, dass inzwischen genug Menschen betroffen sind, um endlich auf die Straße zu gehen und für eine gerechtete Finanzpolitik zu kämpfen. Hat die ruhige Politik Merkels versagt?

Der Beginn von Occupy

Alles begann bereits am 17. September 2011 im Zuccotti Park in Manhattan-New York.
Demonstranten besetzten den Park und benannten ihn in Liberty Plaza um. Mit dem Protest prangerten die Demonstranten die soziale Ungleichheit an, da ihnen die Kluft zwischen arm und reich zu groß geworden ist. Interessanterweise hatte das kanadische Magazin Adbusters, welches den Arabischen Frühling als Vorbild sieht, zu den Protesten aufgerufen.

Occupy Frankfurt

Bisher verharren 200 Demonstranten vor der Europäischen Zentral Bank in Frankfurt in Zelten. Bei der letzten Demo waren es 5000, welche gegen die Macht der Banken protestierten. Die Bewegung hat Frankfurt erreicht und wird sie wohl so schnell nicht verlassen. Mit Ausrufen wie:“ Ihr verzockt unsere Zukunft“ machen die Demonstrierenden Dampf vor dem Sitz der EZB.

Occupy Berlin

So wie letzten Samstag wird es auch an diesem wieder Kundgebungen gegen die Finanzmächte in der Hauptstadt geben. Mit ihren Protesten zeigen die Berliner und Frankfurter den New Yorkern Solidarität. Über Facebook verbinden sich die Demonstranten. Damit zeigt sich wie groß die Macht der sozialen Netzwerke sein kann. Auch in kleineren Städten wie Rostock ist die Occupy-Bewegung angekommen. Dort sollen am Samstag auch Proteste stattfinden.

Forderungen von Occupy

Gefordert wird die Eindämmung von Lobbyarbeit, damit Geld weniger Einfluss auf politisches Geschehen hat. Des Weiteren fordert man höhere Steuern für Wohlhabende, einen Tüv für Finanzprodukte, eine Finanztransaktionssteuer und mehr moralisches Handeln von den Politikern.

In wie weit die Bewegung Erfolg haben wird mit ihren Aktionen, ist noch nicht ganz klar, da es viele Strömungen gibt. Von denen, welche einfach nur besorgt sind um ihre Zukunft und einfach Sicherheit möchten, bis hin zu ATTAC-Anhängern, welche im Allgemeinen Globalisierungskritiker sind. Wissen macht hungrig und Geld macht gierig. Beides sind Machtinstrumente und sollten sinnvoll eingesetzt werden…

Auch interessant