finanz-reporter.de

Kritiken am Steuersystem

Steuern müssen von jedem Menschen gezahlt werden. Dabei sind sie die Grundlage jedes politischen Systems und sollen dem Staat viel Geld verschaffen. Dieser braucht das Geld, um seine Aufgaben erfüllen zu können.

Die meisten Menschen sind der Meinung, dass vom Staat zu viele Steuern erhoben werden. Daher versuchen diese, nur wenige oder nur selten Steuern zu zahlen. Gerade diesen Umstand macht sich die Politik gern zunutze. Auf diese Weise möchte sie ein bestimmtes Verhalten innerhalb der Bevölkerung herbeiführen oder gar vermeiden.

Steuern als Druckmittel

Mit der Einführung der Stromsteuer sollen die Menschen zum Beispiel dazu gebracht werden, ihren Energieverbrauch zu minimieren und auf diese Weise die Umwelt zu schonen. Zudem sollen die zusätzlich eingenommenen Steuern, die aus der Stromsteuer und aus der Mineralölsteuer hervorkommen, in die Rentenversicherung einfließen. Dies soll dann zusätzlich die Beitragszahler entlasten.
Eine der ältesten Steuern ist die Alkoholsteuer. Mit ihr möchte der Staat erreichen, dass seine Bevölkerung gesünder lebt, indem Alkohol weniger konsumiert wird. Dies soll auch die immer weiter erhöhte Tabaksteuer erreichen. Diese Erhöhung soll dem Gesundheitswesen zukommen.

Dringend benötigtes Geld

Die Lenkung der Bevölkerung durch die Erhebung von Steuern hat auch immer zwei Seiten. Würde die Bevölkerung tatsächlich den Konsum von Alkohol oder Zigaretten einschränken oder aber sehr viel weniger Energie verbrauchen, dann würde der Staat nicht mehr genügend Geld einnehmen, um seine gesamten Aufgaben erfüllen zu können.
Steuern dürfen nicht willkürlich durch den Staat erhoben werden. Das hierfür notwendige Zusammenspiel von Parlament, Regierung und unabhängiger Justiz schützt die Bevölkerung vor dem Missbrauch der Macht durch den Staat.

Auch interessant