Klug gespart: Vermögen richtig anlegen

Es ist gar nicht so schwierig, sich auch mit kleinen Sparbeiträgen über einen längeren Zeitraum ein Vermögen aufzubauen. Dies gelingt mit großer Sicherheit, wenn einige grundlegende Regeln beachtet werden. Verbraucher, die Kapital für größere Anschaffungen, die Ausbildung der Kinder oder als Altersversorgung ansparen möchten, können sich durch eine professionelle Beratung unterstützen lassen. Ein kompetenter und unabhängiger Finanzberater hilft dabei, einen langfristig orientierten und tragfähigen Sparplan zu erstellen sowie geeignete Anlageformen zu finden.

Ausnutzen des Zinseszinseffekts

Es empfiehlt sich, möglichst schon in jungen Jahren mit dem regelmäßigen Sparen zu beginnen. Auf diese Weise profitiert man vom Zinseszinseffekt, durch den sich das Sparvermögen automatisch laufend erhöht. Damit über die Jahre tatsächlich ein nennenswertes Kapital gebildet wird, ist es unbedingt erforderlich, Monat für Monat einen Betrag auf ein Sparkonto einzuzahlen. Am besten lassen Verbraucher einen feststehenden Sparbetrag jeden Monat per Dauerauftrag von ihrem Konto abbuchen. So kann das Sparen gar nicht erst in Vergessenheit geraten. Wer sich die Möglichkeit sichern möchte, im Bedarfsfall jederzeit über das Geld verfügen zu können, entscheidet sich für ein Tagesgeldkonto. Alle anderen Anleger wählen besser ein Festgeldkonto oder eine andere Sparform mit festem Zinssatz.

Diversifikation und Vorsicht

Anleger sind schlecht beraten, alles auf eine Karte zu setzen. Sie sollten mehrere verschiedene Anlageformen nutzen, damit eine gewisse Risikostreuung erreicht wird. Dabei sollte allerdings ein allzu häufiges Wechseln der Geldanlagen unbedingt vermieden werden. Dies ist in aller Regel mit hohen Gebühren verbunden, die immer zu Lasten der Rendite gehen. Nur wenn eine Anlage durch niedrige Zinsen, Ausschüttungen oder Wertverluste über einen längeren Zeitraum enttäuscht, sollte eine Vermögensumschichtung vorgenommen werden. Mindestens ebenso wichtig ist die Empfehlung, nur einen geringen Teil des Gesamtvermögens in riskante Anlagen, wie zum Beispiel Aktien, zu investieren. Experten raten privaten Anlegern dazu, nicht mehr als 15 Prozent ihres Gesamtkapitals auf diese Weise der Gefahr des Totalverlustes auszusetzen. Weiteres Expertenwissen können Sie sich auf www.swisslife-select-finanzen.de einholen.

Kontinuierlicher Vermögensaufbau

Wer sich an diese Grundsätze hält, kann im Laufe der Jahre ein erhebliches Sparvermögen ansammeln. Allerdings erfordert dies auch immer die Bereitschaft, auf die Erfüllung mancher Konsumwünsche zu verzichten. Doch das gute Gefühl, ein ausreichend großes Kapital für den Notfall oder den Ruhestand zu besitzen, stellt eine mehr als ausreichende Entschädigung dar.

Fotodatei: Erwin Wodicka – Fotolia

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.