finanz-reporter.de

Gold als Geldanlage

Gold als Geldanlage

Gold als Geldanlage ist eine sichere Reserve. Besonders in den Zeiten der Finanzkrise greifen viele Menschen auf diese Sicherheit versprechende Form der Geldanlage zurück. Gold ist eines der wertvollsten Güter in der Finanzwirtschaft. Viele Investoren und Anleger erhoffen sich durch diese Sicherheitsreserve in Zeiten der Finanzkrise über die Runden zu kommen.

Einer der Gründe, warum Investoren auf Gold als Geldanlage so sehr setzen, ist die Angst davor, dass der Staat pleite gehen und die Währungsunion zerstört werden könnte, was zu einer Hyperinflation führen und einer neuen Wirtschaftskrise. Deswegen steigen auch die Goldpreise rasant an. Ein weiterer Grund dafür ist, dass die Goldförderung seit einigen Jahren abgenommen hat, da die Minenbetreiber auf Übernahmen größeren Wert legen als auf Produktion.

Die Furcht vor Inflation

Aus diesem Grunde wird Gold immer seltener. Die Furcht vor Inflation in Europa bewegt viele Investoren dazu, Gold als Geldanlage zu übernehmen. Bereits in der deutschen Geschichte hat man mit Inflationen kämpfen müssen. Die Furcht vor einer erneuten Inflation ist unter den Deutschen sehr groß. Daher investieren sie in Gold als sichere Reserve für „schlechte Zeiten“. Die Finanzkrise bewirkt zudem, dass der steigende Schmuckpreis zu weniger Nachfrage führt. Jetzt wurde jedoch ein Aufschwung der Konjunktur beobachtet, was bedeutet, dass trotz des hohen Preises, Goldschmuck wieder eingekauft wird. Geschickte Anleger halten Gold als Geldanlage in Fonds fest.

Verschuldung der Industriestaaten

Im Börsenindex wurden bis zu 2.000 Tonnen Gold im Gesamtwert von 80 Millionen Dollar bemerkt, während zu Beginn der Finanzkrise die Bestände nicht einmal halb so hoch waren. Durch den rasanten Ankauf von Barren und Goldmünzen steigt der Preis für Gold ebenso rasch an. Gründe, warum Gold als Geldanlage von den Menschen als wichtig angesehen wird, ist die hohe Verschuldung der Industriestaaten. Gold ist ein völlig unabhängiges Sicherheitsmittel, der Anleger ist also nicht an Zahlungsversprechen Dritter gebunden. Für das Anlegen von Gold braucht man weder eine Börse noch eine Bank, was einen klaren Vorteil gegenüber den anderen Investitionsmöglichkeiten darstellt.

Fazit

Gold als Geldanlage ist vor allen in Zeiten hoher Inflation eine gute Reserve für den Anleger. Gold kann in Form von Münzen, Barren oder Zertifikaten angelegt werden. Gold sollte man nur von einem Fachmann ankaufen, da die Qualität des Goldes bei ihm geprüft ist. Gold hatte und hat bis heute noch über Generationen hinweg enormen Wert. Mit Gold als Geldanlage ist der Anleger gut abgesichert für Krisenzeiten und auch unabhängig vom finanziellen System, das Papiergeld ohne Wert produziert. Gold als Geldreserve ist ein gutes Investitionsgut.

Foto: Alexander Bärenstein – Fotolia.com

Auch interessant