Gesunde Unternehmen brauchen gesunde Mitarbeiter

Gesunde Mitarbeiter sind das größte Kapital eines Unternehmens. Denn wenn die Mitarbeiter krank werden und unter Umständen wochenlang ausfallen, fehlt nicht nur die Arbeitskraft. Auch das Know-how der Arbeitskräfte kann während der Krankheitstage nicht mehr genutzt werden – das Problem tritt umso deutlicher zutage, je älter die Belegschaft wird. Denn ältere Kollegen verfügen über viel Erfahrung, sind aber zugleich besonders anfällig für krankheitsbedingte Ausfälle.

Gesundheitsfürsorge beginnt mit den richtigen Büromöbeln

Durch die Auswahl von ergonomisch gestalteten Büromöbeln kann der Arbeitgeber einen großen Beitrag zur Gesundheit seiner Belegschaft leisten. Schon ein guter Bürostuhl kann Rückenerkrankungen vorbeugen. Mit einer verstellbaren Sitzhöhe, Armlehnen und einer Federung, die den Körper in Bewegung hält, tragen ergonomische Stühle dazu bei, den Rücken zu entlasten. Auch Schreibtischplatten und Computermonitor sollten auf die Körpergröße des einzelnen Mitarbeiters abgestimmt werden. Ideal ist es, wenn die Oberarme im rechten Winkel auf dem Schreibtisch liegen können und der Monitor 50 bis 70 Zentimeter vom Mitarbeiter entfernt ist. Wenn dann noch der Drucker nicht direkt am Arbeitsplatz, sondern im Flur steht, ist auch für kurze Bewegungen zwischendurch gesorgt. Informieren Sie sich zum Beispiel über ergonomische Möbel für das Büro auf www.joma.ch.

Massage, Sport und Seminare

Angesichts der großen Bedeutung gesunder Mitarbeiter gehen einige Betriebe noch weiter und beschränken sich nicht mehr nur auf die Bereitstellung der richtigen Möbel für das Büro. So laden einige Unternehmen Masseure und Yoga-Lehrer ein, um die Belegschaft während der Arbeitszeit zu massieren oder zu Entspannungsübungen zu animieren. Andere Arbeitgeber erzwingen durch das automatisierte Ausschalten der Bildschirme kleine Pausen oder organisieren Seminare zur gesundheitlichen Fragestellungen. Neu entdeckt wird auch der Betriebssport. Denn der gemeinsame Sport mit den Kollegen ist nicht nur gesund, sondern trägt auch dazu bei, dass sich das Betriebsklima insgesamt bessert.

Arbeitsorganisation

Schließlich trägt auch die Arbeitsorganisation zur Gesundheit der Belegschaft bei. Dazu müssen die Unternehmensführung und die Personalabteilung vor allem erkennen, dass alle Mitarbeiter unterschiedliche Fähigkeiten und Bedürfnisse haben. So hat es sich bewährt, ältere Mitarbeiter nicht mehr allzu oft in Nachtschichten einzusetzen. Ihre Kompetenzen können sie am Tag viel besser einsetzen und bleiben so dem Unternehmen als wichtige Arbeitskräfte lange erhalten.


Artikelbild: Thinkstock, iStock, william87

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.