finanz-reporter.de

Gebrauchte Waschmaschinen – billige Alternative oder nur Stromfresser?

Auf vielen Gebieten hat es sich durchgesetzt, dass man gebrauchte Teile kauft, um die Anschaffungskosten zu senken. Auf dem Gebiet des Automobilhandels z.B. besteht ein grosser Gebrauchtwagenmarkt. Die Anschaffung gebrauchter Haushaltsgeräte ist nicht so selbstverständlich. Gerade junge Leute, die noch in Studium oder Ausbildung befindlich sind, möchten ihre Anschaffungskosten durch den Ankauf alter gebrauchter Waschmaschinen
senken. Dabei berücksichtigen sie nicht, das auch die dauerhaften Betriebskosten eine wichtige Rolle spielen.

Bei gebrauchten Waschmaschinen entsprechen die Effizienzklassen und die zu nutzenden Sparprogramme nicht dem neuesten technischen Stand. Durch erhöhten Verbrauch von Strom und Wasser fallen hier dauerhaft höhere Kosten an, die die Einsparung beim Anschaffungspreis auffressen. Die Waschmaschinen Reparatur gebrauchter Maschinen ist um einiges teurer als von neueren, weil oft wichtige Teile nur noch schwer zu bekommen sind. Auch unter dem Gedanken des Schutzes der Umwelt sollte lieber eine Maschine mit weniger Energieverbrauch genutzt werden.

Als Alternative stellt sich die Frage, ob Auszubildende, Studenten oder andere Singles überhaupt eine eigene Maschine für die Wäsche brauchen. Manchmal ist der Bedarf so gering, dass der Waschsalon die kostengünstigere Möglichkeit darstellt. Eine Neuanschaffung eines gemeinsam genutzen Gerätes für die Wohngemeinschaft oder die gelegentliche Nutzung der elterlichen Maschine am Wochenende bringt hier die grössere Ersparnis.

Wer in alte Geräte investiert, wird nicht lange Freude daran haben, sondern des öfteren ein Rendevouz mit dem Elektriker.

Auch interessant

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.