finanz-reporter.de

Firmeninvestitionen: Das A und O zum Erfolg

Firmeninvestitionen sind das Ah und Oh zum Erfolg eines Unternehmens. Wenn eine Firma investiert, also langfristig Finanzmittel in Vermögensobjekte anlegt, die in der Zukunft Erträge bringen sollen, so ist das ein wichtiger Schritt für die Zukunft der Firma. Denn jede Firma und jedes Unternehmen muss sein Fortbestehen, aber auch seine Wettbewerbsfähigkeit finanziell absichern – Firmeninvestitionen sind hier eine Pflicht. Wer ein glückliches Händchen bei der Tätigung von Firmeninvestitionen hat, der kann sich glücklich schätzen. Doch Firmeninvestitionen sind keine komplizierte Geheimwissenschaft – es gilt, sich gut beraten zu lassen, ein Auge für die aktuellen Trends des Marktes und den Fortschritt der Technologie zu haben und Entscheidungskraft zu entwickeln, wenn es darauf ankommt.

Verschiedene Formen der Investionen

Dabei gibt es verschiedene Formen von Firmeninvestition, die je nach Anlageobjekt unterschieden werden: So gibt es Sachinvestitionen oder Finanzinvestitionen wie beispielsweise den Kauf von Wertpapieren. Firmeninvestitionen in Form von Sachinvestitionen haben eine besondere Bedeutung: Sie bestimmen die Leistungs- und Wettbewerbskraft, die ein Unternehmen zukünftig entwickelt, und entscheiden somit in der Summe über das allgemeine Wirtschaftswachstum. In diesem Zusammenhang ist auch der Begriff des Kapitalstocks wichtig: Er bezeichnet alle reproduzierbaren, dauerhaften Produktionsmittel, die sich im Eigentum der Unternehmen und des Staates befinden. Wie schnell die Wirtschaft wachsen kann, hängt besonders vom Kapitalstock ab, denn Maschinen, Werkhallen und Infrastruktur bestimmen Wachstum und Ausbau von Unternehmen. Die Marktwirtschaft braucht Firmeninvestitionen, die Arbeitsplätze schaffen, aber auch solche, die den Kapitalstock von Unternehmen erweitern – denn Maschinen und Infrastruktur auf aktuellem technologischen Stand sind nötig, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Firmenkredite

Eine Art, Firmeninvestitionen zu finanzieren, ist der Firmenkredit. Beim Firmenkredit handelt es sich um eine Kreditform, die nur an Unternehmen und Firmen vergeben wird. Privatpersonen haben auf dieses Darlehen keinen Anspruch, ihnen ist der Privatkredit vorbehalten. Um einen Firmenkredit für Firmeninvestitionen zu erhalten, muss es sich beim Antragsteller um einen eingetragenen Verein, einen Freiberufler oder einen Selbstständigen handeln. Ein Firmenkredit ist vor allem dazu gedacht, eine Start- oder Finanzierungshilfe für neugegründete Unternehmen zu geben. Denn besonders in der Anfangsphase einer Unternehmensgründung ist unter Umständen nicht immer genügend Kapital vorhanden, um Firmeninvestitionen zu tätigen, die beim Aufbau des Geschäfts helfen und dringend benötigt sind. Doch ein Firmenkredit hilft auch, wenn ein schon länger geführtes Unternehmen ausgebaut und vorangetrieben werden soll.

Die allgemeine Marktlage beobachten

Von den Firmeninvestitionen ist auch die allgemeine Lage des Marktes und der Wirtschaft abhängig. So findet der momentane Aufschwung der deutschen Wirtschaft seinen Ursprung in kräftigem Export, der vom Aufschwung der Volksrepublik China profitiert – und anziehenden Firmeninvestitionen, die das Bruttoinlandsprodukt in die Höhe treiben. Durch eine rosa Brille sollte man die wirtschaftliche Lage des Landes aber dennoch vorerst nicht betrachten. Forscher rechnen für die nächsten paar Jahre zwar mit einem weiteren Aufschwung der deutschen Wirtschaft, doch die Finanzierungslage für Unternehmen soll weiterhin etwas schwierig bleiben – die Entwicklung der Wirtschaft sei daher labil. Auch Firmeninvestitionen dürften sich gelegentlich als schwierig herausstellen, denn laut Experten ist keine Besserung für die restriktiven Finanzierungsbedingungen in Sicht. Das wirtschaftliche Wachstum ist trotz aller Vorsicht aber positiv zu bewerten und wird durch verstärkte Firmeninvestitionen weiter angekurbelt.

Foto: gunnar3000 – Fotolia.com

Auch interessant