finanz-reporter.de

Direktbanken – die kostengünstige Alternative

Direktbanken wie die DKB sind Banken, die Bankgeschäfte ohne eigenes Filialnetzwerk anbieten. Sie unterliegen dabei den gleichen Bestimmungen wie Filialbanken. Organisatorisch wird eine Direktbank als die Summe aller systematischen Aktivitäten zum Absatz von Bankleistungen über direkte Kommunikationskanäle definiert. Insofern verfügen viele Kreditinstitute auch über spezialisierte Geschäftsbereiche, die als Direktbank fungieren.

Das Internet zählt zu den wichtigste Vertriebskanäle von Direktbanken. Online zählen Direktbanken zu den bedeutendsten Werbetreibern. Um trotz fehlender eigenem Filialnetze persönliche Beratungsdienstleistungen zum Absatz von Produkten anbieten zu können, arbeiten viele Direktbanken mit unabhängigen Finanzvertrieben zusammen.

Vorteile der Direktbank

Der offensichtliche Vorteil einer Direktbank ist dieser, dass die Bank für den Kunden per Internet und Telefon von fast jedem Punkt der Welt aus rund um die Uhr erreichbar ist. Kostenvorteile werden in Form von günstigen Konditionen und Zinsen an Kunden weitergegeben.

Reisende greifen daher gerne auf Girokonten von Direktbanken zurück. Die DKB Bank zum Beispiel bietet ein kostenlosen Girokonto samt Visa-Karte an. Mit der Kreditkarte kann man so von überall auf der Welt ohne weitere Kosten Geld von Bankautomaten abheben. Dabei spielt es keine Rolle ob diese in einem Bankenverbund sind oder nicht.

Trendwende Direktbank

Das Internet treibt schon seid Jahren den Wandel in der Finanzindustrie voran. Immer mehr Menschen sind online und verfügen teilweise über schnelle Breitband-Internetanschlüsse. Online-Banking ist dabei eine beliebte Anwendung, Kunden schätzen die Bequemlichkeit. Durch die zur Verfügung stehenden Informationen sind Bankkunden heute selbstbewusster. Hinzu kommt, dass Bankprodukte leicht über das Internet vergleichbar und abzuschließen sind. Dadurch sind Direktbanken, die aufgrund ihrer Struktur gute Konditionen bieten können, hoch im Kurs.

Auch interessant