Diese Fristen gelten für die Weihnachtspost

Berlin – In der Weihnachtszeit haben Paketdienste alle Hände voll zu tun. Menschen auf der ganzen Welt verschicken Geschenke und Weihnachtsgrüße per Post. Damit die Geschenke trotzdem rechtzeitig bis zum 24. Dezember ihr Ziel erreichen, kommt es auf den richtigen Versandtermin an. Gerade Weihnachtspost ins Ausland muss frühzeitig losgeschickt werden:

Deutsche Post und DHL: Pakete sollten spätestens am 20. Dezember um 18 Uhr in einer DHL- oder Postfiliale liegen. Weihnachtspost ins Ausland braucht mehr Zeit: Möglichst schnell müssen jetzt internationale Pakete aufgegeben werden. Für europäische Ziele reicht der 10. Dezember, damit die Geschenke pünktlich zum Fest ankommen.

Weihnachtsgrüße per Postkarte oder Brief liefert das Unternehmen bis 24. Dezember aus, wenn sie bis Samstag, 21. Dezember, in die Filiale gebracht werden. Post innerhalb Europas muss dagegen bis zum 16. Dezember aufgegeben werden, weltweite Briefe bis zum 11. Dezember.

Für Spätentschlossene gibt es einen Express-Service für Briefe und Pakete. Für eine Sendung innerhalb Deutschlands reicht es nach Unternehmensangaben, am 23. Dezember eine Filiale aufzusuchen. Für Päckchen ins Ausland ist der Abgabetermin trotz Express früher: je nach Entfernung zwischen dem 7. und 17. Dezember.

DPD: Wer sein Paket bis zum 20. Dezember um 12 Uhr bei der DPD aufgibt, kann darauf vertrauen, dass es bis Heiligabend ankommt. Bei Expresslieferung landen auch Pakete, die bis am 23. Dezember um 12 Uhr aufgegeben werden, noch rechtzeitig unter dem Weihnachtsbaum. Pakete in EU-Länder brauchen mehr Zeit und sollten daher bis zum 18. Dezember, 12 Uhr, in den Paketshop gebracht werden.

Hermes: Damit Pakete rechtzeitig ankommen, müssen sie bis zum 20. Dezember um 12 Uhr beim Hermes-Paketshop sein. Weihnachtspost ins Ausland liefert der Zusteller pünktlich zum Fest aus, wenn das Paket vor dem 9. Dezember bei Hermes aufgegeben wird.

GLS: Der Abgabetermine für Weihnachtspost im Inland ist bei GLS ebenfalls Freitag, 20. Dezember. Geht das Päckchen in ein Nachbarland, muss es bereits am 19. Dezember aufgegeben werden. Wer seine Freunde in anderen EU-Ländern pünktlich zum Fest beschenken möchte, sollte das Paket noch einen Tag früher, am 18. Dezember, beim GLS-Shop abgeben.

UPS: Einen Stichtag für die Weihnachtspost nennt der Paketdienst nicht. Kunden sollen mindestens ein bis zwei Werktage einplanen, damit das Paket sein Ziel innerhalb Deutschlands erreicht, so der Rat – und Geschenkpost frühzeitig zur Abgabestelle bringen.

Wer ganz sicher gehen will, kann den Express-Service buchen, der eine Zustellung am 24. Dezember garantiert, wenn das Paket spätestens am 23. Dezember bei UPS aufgegeben wird. Für besonders große Pakete verlangt der Zustelldienst in der Weihnachtszeit einen Aufpreis.

Fotocredits: Patrick Pleul
(dpa/tmn)

(dpa)
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.