finanz-reporter.de

Die KfW-Bank als Bank des Mittelstandes

Die KfW-Bankengruppe ist ein deutsches Kreditinstitut, das es sich unter anderem zur Aufgabe gemacht hat, mittelständische und kleinere Unternehmen sowie Privatpersonen besonders günstige Kredite mit langen Laufzeiten anbieten zu können. Der Name „KfW“ leitet sich aus dem Begriff „Kreditanstalt für Wiederaufbau“ ab.
Die KfW-Bank ist eine Anstalt des öffentlichen Rechts und zu 80 Prozent als Bank des Bundes sowie zu 20 Prozent als Bank der Bundesländer definiert. Das Leitbild spiegelt die soziale und gesellschaftspolitische Verantwortung wider, die sich die KfW-Bank zur Aufgabe gemacht hat. Der Hauptsitz der KfW-Bank befindet sich in Frankfurt am Main.
Mit einer Umsatzsumme von 353 Milliarden Euro im Geschäftsjahr 2007 war die KfW die neuntgrößte deutsche Bank.

Heutzutage kennt man die KfW-Bankengruppe vor allem als angehender Hausbauer. Im Bereich des Hausbaus bietet die KfW-Bankengruppe besonders günstige Kreditkonditionen, sofern sich der Einzelne für den Bau eines umwelt- und energieschonenden Hausmodells entscheidet. Diese Haustypen tragen oftmals den Namen KfW-40 oder KfW-60, was den maximal zulässigen jährlichen Energieverbrauch pro Quadratmeter Wohnfläche angibt. Die KfW-Bankengruppe fördert generell Projekte, die sich der Reduzierung des Kohlenstoffdioxidausstoßes verschrieben haben, wie es beispielsweise beim ökologischen Hausbau der Fall ist.

Das KfW-Wohneigentumsprogramm eröffnet vielen angehenden Personen den Traum der eigenen vier Wände. Hierbei spielt es prinzipiell keine Rolle, ob es sich um einen Neubau, eine Renovierung oder den Kauf einer bereits bestehenden Immobilie handelt. Förderungsfähig sind alle drei genannten Optionen unter bestimmten Voraussetzungen: Das Einkommen des Antragstellers muss beispielsweise die entsprechende Kreditsumme abdecken können. Des Weiteren müssen sich die Konditionen für den Bau, die Renovierung oder den Kauf einer Immobilie im angemessen Rahmen befinden. Hierbei ist die Finanzierung auf 30 Prozent der Gesamtkosten begrenzt und darf eine maximale Summe von 100.000 Euro nicht übersteigen.

Studenten mit keinem oder geringem Einkommen können während ihrer Studienzeit ein zeitweilig zinsloses Darlehen bei der KfW-Bank erhalten. Ein Vorteil, den kein anderes Kreditinstitut offenbart. Die entsprechende Summe kann im Laufe von 20 Jahren nach Beendigung des Studium in kleinen Raten getilgt werden. Allerdings beginnt mit Ende des Studiums die Verzinsung des entsprechenden Kreditbetrages. Die Zinsen befinden sich hierbei jedoch in der Regel unter den üblichen Zinsansprüchen der weiteren privaten Kreditinstitute, unterliegen jedoch regelmäßigen Anpassungen, die abhängig von allgemeinen wirtschaftlichen und politischen Faktoren sind.

Auch interessant