finanz-reporter.de

Die Boeing 787 Dreamliner Produktion wurde durch einen Unfall verzögert

Ein Unfall bei der Produktion des neuen Flagschiffs der Boeing-Gesellschaft, des Superjets Boeing 787 „Dreamliner“, könnte den Produktionsablauf drastisch verzögern.

Das vierte Exemplar der Produktionslinie wurde beschädigt. Damit sei der Jungfernflug des ersten Exemplarers nicht gefährdet, aber die Testreihen könnten sich verzögern, so eine Sprecherin des Konzerns. Wenn sich die Testreihen verschieben würden, dann würde das den finalen Auslieferungstermin ebenfalls verzögern.

Boeing hatte das Flugzeug am 8. Juli 2007 der breiteren Öffentlichkeit vorgestellt.

Das Ziel bei der Entwicklung der „Dreamliner“ ist es, ein möglichst energiesparendes und kostengünstiges Zweistrahl-Flugzeug zum Transport von 200-300 Personen zu schaffen. Zu diesem Zweck besteht der Rumpf der Boeing 787 aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff. Die „Dreamliner“ ist das einzige Flugzeug weltweit, welches diese Technologie im Rumpfdesign verwendet. Durch die starke Gewichtsreduktion verbraucht das Verkehrsflugzeug weniger Treibstoff.

Die 787 Dreamliner wurde in Konkurrenz zur A380 von Airbus entwickelt. Beide Unternehmen hatten jedoch in der Entwicklung mit massiven Hürden und Terminverschiebungen zu kämpfen.

Es bleibt zu hoffen, dass sich diese Konjunktur-Inkonsistenz in beiden Flugzeugbau-Unternehmen nicht fortsetzt. 

Quelle: Focus

Auch interessant