finanz-reporter.de

Ausgehen? Muss nicht teuer sein

Geiz und abendliches Weggehen? Schließt sich ja üblicherweise aus. Eintritt will bezahlt werden, Getränke kosten Geld, die Garderobe kommt auch noch dazu. Und schon ist man wieder zehn bis zwanzig Euro los.

Muss nicht sein. Mit ein bisschen Geduld und wenn man weiß, wie und wo, kann man auch ohne mehr als ein oder zwei Euro auszugeben einen ganzen Abend lang viel Spaß haben. Eigentlich muss man nur ein wenig die Augen aufhalten. Viele Clubs und Discos, zum Beispiel in Berlin, haben Aktionen, bei denen man umsonst oder für einen Euro hereinkommt. Oft soll damit zu einem frühen Zeitpunkt der Laden schon mal angefüllt werden. Das ist definitiv eine Möglichkeit günstig in Clubs reinzukommen. Man nimmt in Kauf, vielleicht noch ein oder zwei Stündchen in der Ecke zu chillen, bevor die richtige Tanz-Action losgeht, erspart sich dafür aber überteuerten Eintritt.

Nächster Punkt: Etwas trinken. Manche Clubs locken samt freiem Eintritt auch hin und wieder mit Freigetränk-Aktionen. Die sollte man schon mitnehmen. Und wenn das nicht möglich ist – wer kein Geld ausgeben und trotzdem nicht verdursten will – es ist überhaupt nichts dabei, sich am Wasserhahn in den sanitären Anlagen zu bedienen. Das machen vor allem junge Leute sehr oft, man braucht sich deshalb also auch nicht schämen oder irgendwie albern fühlen.

Letzter Punkt – Garderobe. Jacke / Tasche abgeben kostet meistens ja nicht so viel, in der Regel ein Euro pro Stück. Wer sich das trotzdem sparen möchte – man muss doch gar nicht soviel mitnehmen, wenn man ausgeht. Der Perso reicht, eventuell die Fahrkarte, sofern man sie denn braucht, das Handy, der Schlüssel (und auch da muss man ja nicht das ganze große Bündel mitschleppen, sondern vielleicht nur den Hausschlüssel selbst) und eventuell ein Geldscheinchen. Passt doch normalerweise ganz prima in die Hosentaschen, wenn man jetzt nicht gerade Rock oder Kleid trägt, oder?

Man sieht – Geizkragen müssen nicht zu Hause auf der Couch versauern. 😉

Auch interessant