finanz-reporter.de

Ausbau der erneuerbaren Energien bis 2030 möglich

Obwohl fast jedem klar ist, dass die Energiepolitik dem Klimaziel in vielen Ländern deutlich hinterher hinkt, sind die Aktionen, dieses zu erreichen, nur wenig ambitioniert. Laut UN liegt der Anteil an erneuerbaren Energiequellen nur bei 18 Prozent und sollte der Ausbau so schleppend weitergehen wie bisher, wird das Ziel, dass jeder Mensch Zugang zu modernen Energieressourcen hat, kaum zu erreichen sein.

Klimaziel nur schwer zu erreichen

Der Cleantech-Sektor bietet ein breites Spektrum an Technologien an, mit denen heute bereits effizient saubere Energie gewonnen werden kann. Der aktuelle Stand der Technologie wäre ausreichend, um das Klimaziel im Jahre 2030 nur mit den Ressourcen aus Sonne, Wind und Biomasse zu erreichen. Der Anteil an erneuerbaren Energien könnte dann auf sogar 36 Prozent ansteigen. Bleibt die Energiepolitik wie bisher, würde der Anteil nur auf magere 21 Prozent steigen. Zusätzlich bringt der Ausbau von erneuerbaren Ressourcen nicht nur der Umwelt etwas, die Wirtschaft wird ebenfalls angekurbelt: Neue Arbeitsplätze entstehen und durch die Aufträge können Unternehmen wieder in die Forschung und Verbesserung der Technologien investieren. Natürlich wirkt sich der Schutz des Klimas auch positiv auf unsere Gesundheit aus und so würde etwa der Treibhauseffekt verlangsamt oder die Feinstaubbelastung gemindert werden.

Nicht alle alternativen Ressourcen sind effizient

Die Zukunft der erneuerbaren Energien ist stark von deren Weiterentwicklung abhängig, denn nicht alle Alternativen sind so schonend für die Umwelt, wie sie oft angepriesen werden. Dazu gehört in erster Linie Biomasse, die den größten Anteil an Energieträgern unter den alternativen Energien stellt. Besonders, wenn Energie aus Ressourcen wie Dung, Holz oder Holzkohle gewonnen wird, ist die Belastung der Umwelt sehr hoch. Der Plan zur Erreichung des Ziels sieht daher vor, auch andere Sektoren zu forcieren; beispielsweise, indem die Infrastruktur verbessert oder der Energieverbrauch reduziert wird. Dies können Sie auf presseportal.com genauer nachlesen.

Gehören fossile Energieträger bald zum alten Eisen?

Alternative Energieformen haben sich bereits bewährt und dennoch setzen viele Regierungen noch immer auf klima- und umweltschädliche Formen der Energiegewinnung. Langfristig wird der hohe Energiebedarf über fossile Ressourcen jedoch nicht mehr gedeckt werden können. Es ist daher unumgänglich, auf erneuerbare Ressourcen zurückzugreifen und Energieträger, die nur in begrenzter Form vorhanden sind, zu schonen.

Bild: danielschoenen – Fotolia

Auch interessant

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.