finanz-reporter.de

Arznei Rabatte bei Krankenkassen durch Verträge mit Pharmafirmen

Von den Rabatten bei Arzneien profitieren vor allem die Krankenkassen und die Pharmafirmen. Besonders die AOK verspricht sich eine enorme Einsparung  durch die neue Rabattrunde.

Über 100 Millionen Euro wird allein die Allgemeinen Ortskrankenkasse durch die Arznei Rabatte in den nächsten 24 Monaten verbuchen können. Grund der Ersparnis: Der AOK-Bundesverband hat die Rabatte bei Arzneien mit über 85 Wirkstoffen gestartet.  Doch wie wirkt sich der Rabatt der Medikamente auf uns Versicherte aus?

Arznei Rabatte

Der Wettkampf um die Arznei Rabatte hat begonnen. Die Pharmafirmen haben wohl bis zum 12. Oktober Zeit auf das Ausschreiben der AOK Baden-Württemberg zu reagieren. Angeblich haben die Arzneimittel ein Umsatzvolumen von fast 1,5 Millionen Euro. Was zunächst utopisch klingt ist mehr als realistisch. Immer mehr Deutsche sind auf Medikamente angewiesen. Nebenbei bemerkt: Was bis heute stiefmütterlich behandelt wird, bei all dem Trubel um deutsche Arzneimittel, ist das Achten darauf welche Medikamente sich mit welchen vertragen.

Krankenkassen und Pharmafirmen

Pharmafirmen als Schnäppchenjäger? Klingt komisch, ist aber ein neues Instrument. Krankenkassen können nun mit Pharmafirmen Rabattverträge abschließen. Dies wurde überhaupt erst möglich durch die Gesundheitsreform 2007. Die Ausschreibung der günstigen Preise für Arzneimittel sind zu einem wahren Wettkampf geworden. Wie hoch die Ersparnis tatsächlich ist darüber schweigen sich die Krankenkassen aus. Die gesetzlichen Krankenkassen wählen nun die Pharmafirmen aus und halten vertraglich fest, welche Arznei der Hersteller quasi exklusiv an die Versicherten der Krankenkasse weitergeben darf. Bleibt zu hoffen, dass sich diese Arznei Rabatte positiver auf die Beitragszahler, in Form von niedrigeren Beiträgen, äußert. 😉

Auch interessant