finanz-reporter.de

Altersvorsorge: Verbraucherzentralen fordern neues Modell

Altersvorsorge: Verbraucherzentralen fordern neues Modell

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen regt ein neues Modell zur privaten Altersvorsorge an, das als Alternative zur Riester-Rente staatlich reglementiert ist. Vorbild für dieses Modell ist Schweden, wo es bereits erfolgreich umgesetzt wurde.

Riester-Rente kein Erfolg

Seit Jahren ist klar: In Zukunft wird die gesetzliche Rente für immer weniger Menschen ausreichen. Wer im Alter also keine massiven Einschnitte in seinen Lebensstandard erleben will, muss privat vorsorgen. Allerdings ist es für viele schwierig, das richtige Vorsorge-Tool für sich zu finden: Der Markt ist unübersichtlich, und viele Produkte bei zu wenig Rendite zu teuer. Die vor Jahren vom Staat initiierte Riester-Rente konnte sich auch nicht in der Breite der Bevölkerung durchsetzen – und steht bei vielen in der Kritik.

Ein schwedisches Modell als Vorbild

Nun hat der Bundesverband der Verbraucherzentralen ein privates Altersvorsorge-Modell propagiert, das in Schweden bereits erfolgreich umgesetzt wurde. Der Bundesverband fordert von der Politik, dieses „Non-Profit-Altersprodukt“ neu einzuführen. Es soll ohne kommerzielle Interessen angeboten und verwaltet werden, die Treuhänderschaft soll der Staat übernehmen. Lediglich die Kapitalanlage selbst würde noch von Investmentprofis übernommen werden, die bestimmten Anlagevorschriften unterliegen würden. Die Kosten fürs Management und die Verwaltung sollten dabei auf das absolut Notwendige beschränkt werden. Dass alles würde so ein Produkt in der Summe wesentlich kostengünstiger für die Altersvorsorge machen, so die Verbraucherschützer – und damit lohnender.

Informationsbesuch nach Skandinavien

Einige Vertreter des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen haben sich Richtung Schweden auf den Weg gemacht, um sich vor Ort über die staatlich organisierte private Altersvorsorge zu informieren. Nach Informationsbesuchen bei der dortigen Rentenbehörde und der staatlichen Kapitalanlagegesellschaft waren sie davon überzeugt, hier eine funktionierende Alternative zu Riester und Co gefunden zu haben. Entscheidend dabei war die Qualität der Anlageprodukte, in die die Sparer dort ihr Geld anlegen. Deshalb sehen die Verbraucherschützer hier ein staatliches Förderungsmodell, das auch für die breitere Bevölkerung Deutschlands das Richtige sein könnte – denn Handlungsbedarf besteht mehr als je zuvor, wenn es um eine private Altersversorgung für alle geht.

Bildquelle: Fotolia, 45944537, bilderstoeckchen

Auch interessant